Mo, 11. Dezember 2017

Anwalt soll prüfen

16.06.2013 20:11

Team Stronach: Millionenklage gegen ÖGB möglich

Nächster Akt im Konflikt Stronach contra ÖGB: Nach Hunderten Beschwerden auf der neuen Anti-Gewerkschafts-Hotline des Team Stronach wird eine Millionenklage überlegt. Alle Gewerkschaftsmitglieder, die nicht freiwillig ihre Beiträge eingezahlt haben, sollen ihr Geld zurückerhalten. Pro Fall wären das bis zu 10.000 Euro.

Mit seinem fortgesetzten Angriff gegen den ÖGB verdrängt Frank Stronach erneut die auch bei diesem Thema sanft argumentierende FPÖ. Stronachs Klubchef Robert Lugar (Bild): "Uns ist dieses Thema total ernst. Eine gewaltige Menge an Österreichern ist mit den Gewerkschaften unzufrieden. Wir sind wild entschlossen, sämtliche Missstände abzustellen."

Laut Lugar hätten sich schon Hunderte Anrufer bei der Hotline (01/401 10-8070, Montag bis Donnerstag von 10 bis 16 Uhr) mit Beschwerden über den ÖGB gemeldet: "Wir haben exakt protokolliert, wie Arbeitnehmer zum Beitritt zur Gewerkschaft gezwungen worden sind - zu einem angeblich 'freiwilligen Verein'."

Anwalt soll Musterprozess vorbereiten
Jetzt sei bereits ein Anwalt beauftragt, um einen Musterprozess vorzubereiten. Es geht um die Rückforderung von unfreiwillig bezahlten Gewerkschaftsbeiträgen. Müsste der ÖGB tatsächlich pro Fall zwischen 5.000 und 10.000 Euro zurückzahlen, könnte das Millionenkosten verursachen.

Der bereits zuvor von Stronach attackierte ÖGB-Chef Erich Foglar konterte: "Das zeigt die total autoritäre Haltung dieser Gruppe. Jeder soll sich gut überlegen, ob er jemanden wählen kann, der den Arbeitnehmerschutz abschaffen will." Die SPÖ nimmt das Thema Gewerkschaften in Wahlkampfzeiten gerne auf. Klubchef Josef Cap: "Auch Stronachs Magna profitiert doch von unserem sozialen Frieden. Für uns ist klar: Wir stehen für den Schutz der Arbeitnehmer."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden