So, 19. November 2017

Nach Serie von Flops

16.06.2013 17:58

Deutsche wollen Austro-Drohnen für 30 Millionen Euro

Beim österreichischen Unternehmen Schiebel dürften die Sektkorken knallen. Grund: Die deutsche Bundeswehr will 30 Millionen Euro in unbemannte Fluggeräte "made in Austria" investieren - die Folge von vorangegangenen Drohnen-Projekten, die gar nicht rundliefen.

Die Vorgeschichte: 52 Drohnen-Abstürze in zehn Jahren, in Afghanistan kam es beinahe zu einem Zusammenstoß mit einem Airbus - die deutsche Bundeswehr musste etwas unternehmen. Und so investierte man ein Vermögen in die Anschaffung neuer amerikanischer "Euro Hawk"-Drohnen. Bis die Flugaufsichtsbehörde in Sachen Zulassung Probleme machte und Verteidigungsminister Thomas de Maiziere (Bild 2) das Projekt stoppte.

Minister will österreichische "Camcopter"
Für unsere Nachbarn war es ein peinliches Investment-Debakel, über das sich aber vor allem das Austro-Unternehmen Schiebel freuen dürfte. Denn laut Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" lässt der Minister nicht locker und gibt beim heimischen Hersteller bereits eine neue Drohnen-Bestellung auf. 30 Millionen Euro will man laut Bericht für unbemannte Hubschrauber des Typs "Camcopter S-100" nach Österreich überweisen. Bis Ende August soll ein entsprechender Kaufvertrag unterschriftsreif sein.

U-Ausschuss soll "Euro Hawk"-Debakel klären
Und das, obwohl Kritiker befürchten, dass man vor denselben Zulassungsproblemen stehen könnte wie beim "Euro Hawk". Die Opposition in Berlin wirft dem Verteidigungsminister vor, zu spät gehandelt zu haben, und fordert seinen Rücktritt. Noch im Juni soll ein Untersuchungsausschuss eingesetzt werden, der die Hintergründe aufarbeiten soll.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden