Mo, 20. November 2017

Idee geklaut?

14.06.2013 10:27

Künstlerin Orlan verklagt Lady Gaga auf 31,5 Mio. Dollar

Das könnte Lady Gaga teuer zu stehen kommen: Die französische Body-Art und Performance-Künstlerin Orlan verklagt die Sängerin vor einem Pariser Gericht wegen Ideenklaus auf 31,5 Millionen Dollar (rund 23,5 Millionen Euro).

Angeblich habe sich Gaga beim Cover ihres Albums "Born This Way" sowie beim zugehörigen Video von 2011 dreist an einer Idee der 66-jährigen Begründerin der Körperkunst, die sich unter anderem Stirnimplantate einsetzen ließ, bedient. Clip und Cover seien ein Plagiat ihrer eigenen Skulptur "Bumpload" aus dem Jahr 1989, wirft Orlan Lady Gaga vor.

Die exzentrische Künstlerin will jedoch nicht nur die horrende Summe von 31,5 Millionen Dollar an Schadenersatz, sondern fordert zudem, dass Lady Gagas Videoclip nicht weiter ausgestrahlt und das Album nicht weiter vermarktet werden darf.

Schon einmal hatte Lady Gaga Ärger wegen einer angeblich abgeschauten Idee: Im Jahr 2011 beschuldigte Bette Midler die 27-Jährige, sie habe eine Bühnenperformance als Meerjungfrau im Rollstuhl von ihr geklaut. "Liebe Lady Gaga, ich mache die Meerjungfrau im Rollstuhl seit 1980. Wenn du also glaubst, das kommt dir bekannt vor, dann ist das so", wetterte die Bühnenveteranin damals via Twitter. "Du kannst dein Fleischkleid und die Feuerwerks-Titten behalten - aber die Meerjungfrau gehört mir."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden