Do, 23. November 2017

F1-Reizthema

13.06.2013 18:54

Zu wenig getestet: Pirelli bringt vorerst keine neuen Reifen

Im Dauerstreit um die Formel-1-Reifen hat Hersteller Pirelli seine Pläne über den Haufen geworfen und die Einführung neuer Reifenmischungen weiter verschoben. Weltmeister und WM-Leader Sebastian Vettel und seine Verfolger müssen nun auch in den nächsten drei Rennen mit den bisherigen Pneus auskommen. "Keine Konstruktionsveränderungen wegen fehlender Team-Unterstützung", überschrieb Pirelli am Donnerstag seine Pressemitteilung.

Demnach wird sowohl in knapp zweieinhalb Wochen beim Grand Prix von Großbritannien als auch eine Woche später in Deutschland auf dem Nürburgring und beim Grand Prix von Ungarn weiter mit den von einigen viel kritisierten Reifen gefahren.

"Diese Entscheidung basiert darauf, dass die neuen Reifen, die zum Training am Freitag in Kanada mitgebracht worden waren, wegen des Regens nicht ausreichend getestet werden konnten - und die Teams einer Einführung der neuen Reifen nicht einstimmen konnten", erklärte Pirelli.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden