Di, 21. November 2017

Schlupflöcher

13.06.2013 15:57

Google droht Steuerprüfung in Großbritannien

In der Debatte um die Nutzung von Steuerschlupflöchern durch US-Konzerne in Europa hat jetzt ein britischer Parlamentsausschuss eine Überprüfung Googles gefordert. Der Internetkonzern wende ein ausgeklügeltes System an, um Körperschaftssteuern in Großbritannien zu umgehen, hieß es am Donnerstag vom Finanzausschuss des Parlaments. Die Steuerbehörden müssten entschiedener dagegen vorgehen.

Google hatte dem Bericht zufolge zwischen 2006 und 2011 rund 18 Milliarden US-Dollar (13,5 Milliarden Euro) in Großbritannien eingenommen, aber nur 16 Millionen Dollar Steuern gezahlt, weil die Gewinne in Irland anfielen. Der britische Steuersatz lag zu dieser Zeit zwischen 26 und 30 Prozent der Gewinne.

Google betont, gegen keine Gesetze verstoßen zu haben. Der Internetkonzern hatte unter anderem erklärt, der größte Teil des Werbegeschäftes für Großbritannien laufe von Irland aus, wo die Ertragssteuer niedriger ist.

Der Ausschuss nannte die Argumentation "absolut nicht überzeugend" und "dreist". Die einzige Möglichkeit für den Konzern, seinen Ruf wiederherzustellen, sei es, seine Steuern in den Ländern zu zahlen, in denen er Milliarden verdiene.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden