Mo, 11. Dezember 2017

Vor Präsidentenwahl

13.06.2013 13:52

Google warnt User im Iran vor Anstieg bei Phishing-Mails

Der US-Internetkonzern Google hat vor offenbar politisch motiviertem Diebstahl von Passwörtern iranischer Internetnutzer gewarnt. Der Zeitpunkt und die Zielauswahl einer beobachteten Kampagne lege nahe, dass die Angriffe politisch motiviert seien und in Verbindung mit der iranischen Präsidentenwahl am Freitag stünden, erklärte Google-Vizechef Eric Grosse. Seit knapp drei Wochen registriert Google demnach einen deutlichen Anstieg sogenannter Phishing-E-Mails aus dem Iran.

Diese E-Mails sollen die Empfänger dazu verleiten, über einen Link auf gefälschte Google-Internetseiten zu gehen und dort ihren Nutzernamen und ihr Passwort einzugeben. Laut Grosse gingen die E-Mails von denselben Tätern wie bei einer ähnliche Kampagne vor rund zwei Jahren aus. Grosse rief die Nutzer im Iran auf, besondere Vorsicht walten zu lassen und zusätzliche Maßnahmen zum Schutz ihres E-Mail-Kontos zu ergreifen.

Im Iran findet am Freitag die erste Runde der Präsidentschaftswahl statt. Um die Nachfolge von Amtsinhaber Mahmoud Ahmadinejad, der nach zwei vierjährigen Amtszeiten nicht erneut antreten darf, bewerben sich sechs Kandidaten. Im Vorfeld der Wahl wurde laut Beobachtern die Überwachung des Internets verschärft und die Übertragungsgeschwindigkeit immer weiter reduziert. Das Internet unterliegt im Iran ohnehin starken Kontrollen. Wichtige westliche Nachrichten- und Kommunikationsseiten sind gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden