Mi, 18. Oktober 2017

An Gott gezweifelt

13.06.2013 09:31

Shakira fand durch Gerard Piqué zurück zu ihrem Glauben

Gerard Piqué führte die Sängerin Shakira zum Glauben zurück. Die gebürtige Kolumbianerin gesteht, dass sie lange Zeit die Existenz Gottes anzweifelte, bis schließlich der spanische Fußballer in ihr Leben trat. Seither ist sich die Bühnen-Schönheit wieder sicher, dass es eine höhere Macht gibt.

"Ich glaube, dass man, wenn man die Existenz Gottes beweisen kann, dies nur durch Liebe tun kann", erklärt Shakira im Gespräch mit dem US-amerikanischen "Elle"-Magazin. "Ich verlor für eine Weile sogar meinen Glauben. Ich wurde zur Agnostikerin. Und das war wirklich hart, weil ich immer sehr religiös gewesen bin."

Weiter erzählt die Sängerin: "Aber einige Jahre lang dachte ich, dass es keinen Gott gibt, weil... das hört sich kitschig an, aber ich spürte einfach nicht Liebe, wie ich es sollte. Und plötzlich traf ich Gerard, und die Sonne kam hervor."

"Er hat seine eigene Welt"
Mit dem 26-Jährigen ist die Blondine seit 2011 liiert. Im Jänner dieses Jahres kam schließlich der gemeinsame Sohn Milan zur Welt. Dass sie mit Piqué so glücklich ist, schreibt Shakira indes der Tatsache zu, dass sie nicht in derselben Branche tätig sind.

"Er hat seine eigene Welt und das ist, ehrlich gesagt, eine der gesündesten Aspekte unserer Beziehung", ist sich die 36-jährige Musikerin sicher. "Ich weiß, dass er der eine Mensch ist, der er aus keinem anderen Interessensgrund außer der Liebe, die uns vereint, mit mir zusammen ist. Ich kann ihm nichts außer meiner Weiblichkeit bieten."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).