Do, 23. November 2017

Twitter-Ausraster

12.06.2013 12:43

Großer Ärger um Schimpftirade von Klum-Ex Seal

Der britische Soulsänger Seal hat mit einem Rundumschlag gegen seine australischen Gastgeber für Ärger gesorgt. Über Twitter beklagte sich der Noch-Ehemann von Heidi Klum am Mittwoch über die Behandlung seines Sänger-Kollegen Joel Madden durch die australische Boulevardpresse. "Eine tolle Art, einen Gast in eurem Land zu behandeln, Müllmedien. Eine tolle Art, uns willkommen zu heißen", ätzte Seal, nachdem die Zeitung "Daily Telegraph" über einen Drogenfund bei Madden berichtet hatte.

Der Sänger der US-Rockband Good Charlotte und Ehemann von Nicole Richie (Bild 2) und Seal gehörten zur Jury der australischen Version der Talentshow "The Voice". Dem "Telegraph" zufolge musste Madden sein Hotel in Sydney verlassen, nachdem in seinem Zimmer eine kleine Menge Cannabis gefunden worden war.

"Ich werde nicht zusehen, wie ihr versucht, meinen Bruder zu zerstören. Schießt ihr auf einen von uns, schießt ihr auf uns alle", twitterte Seal. Die Hotelleitung des "Star Casino", aus dem Madden rausgeflogen war, bezeichnete der Soulstar als "Judas".

Später entschuldigte sich Seal per Twitter für seine "Schimpftirade". Sein Ausbruch sei damit zu erklären, dass er elf Wochen von seinen Kindern getrennt gewesen sei. Er habe seinen Aufenthalt in Australien "geliebt" - aber Madden sei nun einmal einer seiner besten Freunde, schrieb er.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden