Mo, 20. November 2017

Insolvenzverfahren

12.06.2013 11:43

Säumige Mieter: Schlagerstar Jürgen Marcus ist pleite

Schlagerstar Jürgen Marcus hatte mit "Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben" im Jahr 1972 seinen größten Hit. Jetzt musste der 65-Jährige laut einem Bericht der "Bild" Insolvenz anmelden. Der Grund: Die Mieter seines Hauses in Berlin sollen nicht gezahlt haben.

Ab einem gewissen Alter sollte man sich Gedanken um seine Pension machen – so auch Jürgen Marcus. Deshalb kaufte der Schlagerstar von seinen Ersparnissen ein Mietshaus in Berlin. Es sollte genug Geld abwerfen, um seinen Ruhestand zu finanzieren.

Doch die Mieter hatten dem Vorbesitzer Kredite eingeräumt und waren deshalb nun offenbar der Meinung, keine Miete mehr zahlen zu müssen. "Jetzt ist meine Altersvorsorge futsch", sagte Jürgen Marcus gegenüber der "Bild". Das Amtsgericht München hat bereits ein Insolvenzverfahren gegen Marcus eröffnet, weil der Sänger nun seine eigenen Schulden nicht mehr bezahlen kann.

Schlagerstar der 1970er
In den 1970er-Jahren gehörte Jürgen Marcus zu den Stars der Schlagerszene. 1976 vertrat er Luxemburg beim Song Contest, zudem spielte er die Rolle des Claude in der deutschen Aufführung des Musicals "Hair". Seit 1995 ist er mit seinem Manager Nikolaus Fischer zusammen und lebt in München.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden