Mi, 18. Oktober 2017

Causa Reifentests

09.06.2013 10:47

Red Bull hält Strafe für Mercedes für unausweichlich

Red Bulls Motorsportdirektor Helmut Marko sieht im Fall des umstrittenen Reifentests eine harte Strafe für Mercedes als zwingend an. "Wenn dieser Test ohne Konsequenzen durchgewinkt wird, würden alle Verhandlungen über Kostenbegrenzung über Bord gehen. Das wäre die Öffnung der Büchse der Pandora, die wir dann kaum jemals wieder schließen könnten", sagte Marko der offiziellen Formel-1-Website vor dem Grand Prix von Kanada.

Mercedes hatte Mitte Mai in Barcelona drei Tage lang Proberunden für den Einheitslieferanten Pirelli gedreht. Weil Testfahrten während der Saison vor allem aus Kostengründen mit wenigen Ausnahmen verboten sind, legten Red Bull und Ferrari Protest ein. Der Automobil-Weltverband (FIA) verwies den Fall zur Prüfung an sein Internationales Tribunal, das am 20. Juni über mögliche Strafen entscheiden soll.

Für Red Bull ist die Sachlage klar. "Zuallererst wurde das sportliche Regelwerk gebrochen. Und dann gibt es noch eine Testvereinbarung unter allen Teams - ein Gentlemen's Agreement, das wir noch nicht einmal erwähnt haben und das ebenfalls verletzt wurde", erinnerte Marko. Sollte der Test von Mercedes folgenlos bleiben, würden auch Motorenbauer wie Renault auf Zusatztests drängen, warnte der Steirer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).