Di, 21. November 2017

Auf Straße erkannt

10.06.2013 15:50

Sex-Täter nach Flucht in Wien gefasst

Jener Häftling, der am 3. Juni während eines "therapeutischen Ausgangs" in Wien entkommen war, ist am Montag gefasst worden. Passanten erkannten den 49-Jährigen nahe den Gasometertürmen in Wien wieder und alarmierten die Polizei. Bei dem Mann handelt es sich um einen Sexualstraftäter, wie Christian Timm, stellvertretender Leiter der Vollzugsdirektion, erklärte. Der 48-jährige slowakische Staatsbürger Milan P. hatte sich in Niederösterreich im Maßnahmenvollzug befunden.

Milan P. sei in einer "spitalsähnlichen Struktur" angehalten gewesen und dort vor allem psychiatrisch betreut worden. Weil die Prognose der Experten entsprechend günstig gewesen sei, sei man der "Verpflichtung nachgekommen, auf die Entlassung hinzuarbeiten", so Timm. Er wies in diesem Zusammenhang auf wiederholte Kritik von Experten hin, wonach sich Menschen zu lange im Maßnahmenvollzug befinden.

Sechsmal gab es deshalb sogenannte sozialtherapeutische Begleitungen für den 48-Jährigen, die ohne jeden Zwischenfall abliefen. Deshalb sei es "vom Standpunkt unseres Fachpersonals nicht zu erwarten und auch völlig unlogisch" gewesen, dass diesmal etwas passieren könnte. Doch Milan P. flüchtete nun während eines solchen "sozialtherapeutischen Ausgangs" in der Bundeshauptstadt.

Schon einmal entkommen
Timm berichtete auch, dass der 48-Jährige schon einmal, im Jahr 2011, geflüchtet sei. Er war nach einer Verurteilung wegen eines Sexualdelikts im Jahr 2007 in der geschlossenen Anstalt Mauer im niederösterreichischen Bezirk Amstetten gesessen und ebenfalls während eines Ausgangs entkommen. Auch damals hatte er eine entsprechend günstige Prognose.

Laut "Krone"-Informationen versteckte sich Milan P. dann von Juni bis Dezember 2011 in verlassenen Hütten im Wald und leer stehenden Gehöften. In dieser Zeit soll der Verdächtige gleich mehrere brutale Überfälle auf Bewohner von Einfamilienhäusern in Nieder- und Oberösterreich verübt haben. Im Dezember wurde er dann erneut geschnappt. Zu dem Fall wurde nun eine Expertenkommission eingesetzt, welche die Causa überprüfen soll.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden