Fr, 20. Oktober 2017

Tierquälerei?

07.06.2013 10:16

Reh von seinen Leiden erlöst: Jäger nun unter Beschuss

Gegen schwere Vorwürfe wehrt sich ein Jäger nach einem Einsatz in Windisch Minihof im Burgenland. Ein Reh, das offenbar bei einem Verkehrsunfall verletzt worden war, hatte sich mit letzter Kraft zu einem Haus geschleppt. Der alarmierte Waidmann musste das Wild töten. Danach wurde er der Tierquälerei beschuldigt.

Entdeckt hatten das verletzte Reh Mitarbeiter einer Sozialwerkstätte in Windisch Minihof, Bezirk Jennersdorf. "Gegen sieben Uhr in der Früh wurden wir verständigt, 25 Minuten danach war der zuständige Waidmann der Jagdgesellschaft bereits vor Ort", gibt die Polizei an. Ein Fangschuss sei dort nicht erlaubt und ohne Gefährdung von Menschen auch gar nicht möglich gewesen.

Um dem Reh aber weitere Qualen zu ersparen, wurde es laut Protokoll mit einem Jagdmesser waidmännisch geknickt, wie es im Fachjargon heißt. Dieser gezielte Stich sei nicht tödlich gewesen, sondern der Hund des Jägers habe sich auf das Reh gestürzt und es totgebissen, behaupteten Zeugen. Beim amtlichen Veterinär erfolgte Anzeige wegen Tierquälerei.

Der Beschuldigte beteuerte stets, dass er korrekt gehandelt habe und sein Hund das Reh "festhalten" musste, um fachgerechtes Vorgehen sicherzustellen. Eine Bezirkszeitung berichtete groß darüber. "Allerdings nicht seriös. Sogar von Sadismus war die Rede", ist die Jagdgesellschaft verärgert. Dem Verfasser werden nun rechtliche Schritte wegen Rufschädigung angedroht. Denn laut Amtstierarzt und Polizei sei dem Jäger nichts vorzuwerfen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).