Do, 23. November 2017

Ganz ohne Kamera

06.06.2013 10:15

Forscher entwickeln Gestensteuerung per WLAN

Informatiker der Universität Washington haben eine neue Möglichkeit gefunden, Geräte mittels Gesten zu steuern, und zwar ganz ohne Kamera oder Sensoren. Die Forscher nutzen für ihr WiSee getauftes System stattdessen das WLAN-Signal eines nur geringfügig modifizierten Routers.

Wie Shyam Gollakota und sein Team in einer Mitteilung der Universität erläutern, ähnelt WiSee Microsofts Xbox-Bewegungssteuerung Kinect. Die Technologie dahinter sei jedoch simpler, günstiger und zudem raumunabhängig: Um ein Gerät mittels WLAN per Geste zu steuern, müsse sich der Nutzer nicht im selben Raum aufhalten, da die WLAN-Signale durch Wände gingen und keinerlei optischen oder akustischen Beschränkungen unterlägen.

Ermöglicht wird diese Form der Gestensteuerung durch winzige Veränderungen im WLAN-Signal, die entstehen, wenn sich Menschen durch ihre heimischen vier Wände bewegen. Um diese Signalveränderungen zu empfangen, genüge es, einen herkömmlichen WLAN-Router geringfügig zu modifizieren und mit einer speziellen Software auszustatten.

Aktiviert wird das System den Forschern zufolge durch eine individuelle Geste, die als Passwort fungiert und damit sicherstellt, dass nicht versehentlich der Nachbar "dazwischenfunkt" und etwa den Fernseher oder andere Haushaltsgeräte ein- und ausschaltet. Aktuell könne WiSee neun unterschiedliche Gesten identifizieren.

Erste Tests verliefen erfolgreich: Bei Versuchen in einer Wohn- und einer Büro-Umgebung habe das System 94 Prozent von insgesamt 900 ausgeführten Gesten zuverlässig erkannt. In einem nächsten Schritt wollen die Forscher nun ermöglichen, mit einer einzigen Geste gleich mehrere Geräte ansteuern zu können.

Mit ihrer Technologie hoffen Gollakota und sein Team, der Vision des intelligenten Zuhauses einen bedeutenden Schritt näher gekommen zu sein. In Zukunft, so die Vision, könnte eine Handbewegung genügen, um nach dem Klingeln des Weckers vom Bett aus die Kaffeemaschine einzuschalten. Weitere Anwendungsbeispiele demonstrieren die Forscher in einem Video (siehe oben).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden