So, 22. Oktober 2017

97 Euro Ersparnis

05.06.2013 09:27

Stadt Wien zahlt 100 Haltern den Hundeführschein

Die Stadt Wien möchte Hundebesitzern den freiwilligen Hundeführschein schmackhafter machen: Neben dem einmaligen Erlass der Hundesteuer und einer Geschenkbox mit Leckerlis müssen die nächsten 100 Halter, die sich und ihre Vierbeiner zur Prüfung anmelden, die Gebühr in Höhe von 25 Euro nicht bezahlen. Für Tierschutzstadträtin Ulli Sima "ein echtes Win-Win-Angebot".

"Das Miteinander von Mensch und Hund steht im Mittelpunkt unserer Maßnahmen und mit dem freiwilligen Hundeführschein wollen wir, dass sich die Hundebesitzer noch intensiver mit ihren Tieren auseinandersetzen und lernen, wie sie ihren Liebling in allen Situationen richtig einschätzen und wie sie richtig umgehen", erläutert Ulli Sima das Angebot.

Ausgearbeitet wurde der Schein vom Wiener Tierschutzombudsmann Hermann Gsandtner. Als zusätzliche Motivation übernimmt die Stadt Wien für die nächsten 100 Anmeldungen die Kosten für die Prüfungsgebühr (25 Euro) – in Kombination mit der erlassenen Hundesteuer im Folgejahr (72 Euro) ersparen sich die Hundebesitzer somit insgesamt 97 Euro. Die Hundesteuer wird übrigens jedem erfolgreichen Absolventen des Hundeführerscheins für das nächste Jahr erlassen.

Wie erfolgt die eigentliche Prüfung?
Die Prüfung zum Hundeführschein besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. Die Prüfung zum Theorieteil erfolgt in Form eines Multiple-Choice-Tests mit 30 Fragen. Die Fragen sind von der Prüferin oder dem Prüfer aus einem von der Tierschutzombudsstelle Wien ausgearbeiteten Fragenkatalog, der zumindest 150 Fragen umfassen muss, auszuwählen. Die Prüfung gilt als bestanden, wenn mindestens 24 der gestellten Fragen richtig beantwortet wurden.

Test des Umgangs mit dem Hund
Der praktische Teil der Prüfung besteht aus drei Modulen, die Aufgaben im Hinblick auf den richtigen Umgang mit Hunden und den Gehorsam des Vierbeiners beinhalten. So muss der Besitzer etwa zeigen, wie er seinen Hund anleint, ihm einen Maulkorb anlegt und eine Zahn-, Ohr- und Pfotenkontrolle durchführt. Überprüft werden auch die Leinenführigkeit des Tieres und das Absitzen oder Abliegen auf Kommando mit oder ohne Leine.

Praxistest Stadtspaziergang
Auch in typischen Alltagssituationen muss sich der Hund bewähren: Es wird ein Spaziergang in der Stadt simuliert, um die Reaktion von Besitzer und Vierbeiner auf Begegnungen mit anderen Hunden, Joggern und Radfahrern zu testen. "Bei der Prüfung kommt es nicht darauf an, dass der Hund alle Situationen 'aushalten' muss. Es kommt vielmehr darauf an, dass der Halter über seinen Hund genau Bescheid weiß", erläutert Hermann Gsandtner, Tierschutzombudsmann der Stadt Wien.

Anmeldung zur Gratis-Aktion unter Tel: 01/4000 813 49 oder hundefuehrschein@ggu.wien.gv.at - dort erfahren Sie alles über ihren Weg zum kostenlosen Hundeführschein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).