Do, 23. November 2017

Sprecher dementiert

04.06.2013 10:15

Michael Douglas: Krebs durch Oralsex oder nicht?

Ein Aussage von Hollywoodstar Michael Douglas (68) über die mögliche Ursache von Kehlkopfkrebs hat für Aufsehen gesorgt. Sein Sprecher Allen Burry dementierte am Montag, dass der Schauspieler Oralverkehr als Auslöser für seine eigene Erkrankung genannt habe. Die Zeitung "The Guardian", die das Interview veröffentlicht hatte, reagierte mit einem Dementi zum Dementi. Sie stellte einen Audiomitschnitt des Interviews auf ihre Internetseite.

Der Autor Xan Brooks fragte Douglas im Interview: "Haben Sie im Nachhinein das Gefühl, dass Sie Ihr System überlastet haben? Ihr System mit Drogen, Rauchen, Trinken überlastet?" Darauf antwortete Douglas nach Angaben des "Guardian": "Nein. Nein. Ah, ohne zu genau zu werden, dieser bestimmte Krebs wird Tests zufolge von sogenannten HPV (Humane Papillomaviren) verursacht, die tatsächlich beim Oralverkehr übertragen werden." Die Worte "Tests zufolge" hatte der "Guardian" in seinem schriftlichen Interview nicht wiedergegeben. Durch sie kann die Aussage des Schauspielers allgemeiner aufgefasst werden.

Douglas habe über verschiedene Ursachen von Kehlkopfkrebs gesprochen, so Sprecher Burry. Dabei sei als mögliche Übertragung von Erregern auch Oralsex zur Sprache gekommen. Auf der Webseite der Zeitung heißt es dazu: "'The Guardian' bestreitet den Vorwurf der Täuschung entschieden."

Ärzte hatten im August 2010 bei Douglas, der mit der Schauspielerin Catherine Zeta-Jones verheiratet ist, Krebs festgestellt. Er hatte sich damals einer Chemotherapie unterziehen müssen. Im Jänner 2011 sagte er in einer Fernsehshow, dass er die Erkrankung besiegt habe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden