So, 19. November 2017

„Häfn-Einbrecherin“

04.06.2013 09:49

Katze in Russland als Handy-Schmugglerin

Auf frischer Tat ertappt: In Russland ist eine Katze gestoppt worden, die Handys in ein Lagergefängnis schmuggeln sollte. Das Tier sei aufgefallen, als es den Zaun des Geländes hinaufkletterte, teilte die Gefängnisverwaltung der Region Komi im abgelegenen Norden des Landes auf ihrer Internetseite mit.

Die Katze habe zwei Handys sowie Akkus und Ladegeräte dabeigehabt. Die in dem Lager verbotenen Gegenstände seien mit Klebeband an Rücken und Bauch befestigt gewesen. Auf einem Foto ist die schwarz-weiße Katze mit einem dicken Paket am Bauch zu sehen.

"So etwas hat es in der Geschichte des Gefängnisses noch nie gegeben", zeigte sich die Verwaltung überrascht. Es seien schon mehrfach Versuche unterbunden worden, verbotene Gegenstände einzuschmuggeln, aber der Fall mit der Katze habe die Verwaltung "sprachlos" gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden