Mi, 22. November 2017

Was ist da passiert?

03.06.2013 14:05

Madonna schockt mit aufgedunsenem Gesicht

Eigentlich sorgte Madonna in den letzten Wochen ja mit ihren viel zu knappen Outfits für Furore. Am Wochenende aber starrten die Besucher des "Sound of Change"-Konzerts für die Rechte von Frauen in Entwicklungsländern in London gebannt auf das Gesicht der Popdiva. Grund dafür war nicht nur die starre Mimik der 54-Jährigen, sondern auch ihre aufgedunsenen und geschwollenen Gesichtszüge. Hat es die Sängerin etwa mit dem Gang zum Beauty-Doc übertrieben?

Von Mimik, Falten oder kleinen Linien im Gesicht war im Gesicht von Madonna an diesem Abend nichts zu sehen. Bizarr verzerrt und extrem aufgedunsen wirkten die Gesichtszüge der Popdiva, als sie in London die Bühne betrat. War da etwa etwas zu viel Botox oder Hyaluronsäure im Spiel?

Bereits einige Jahre zuvor machte Madonna mit einem angeblichen OP-Marathon von sich reden. Rund 120.000 Euro soll die 54-Jährige damals für eine Rundumerneuerung samt Brust-OP, Augenlifting, Lippeninjektionen, Fettabsaugung und Botox hingeblättert haben. Sie selbst jedoch beteuerte, sich niemals unters Messer gelegt zu haben. "Ich bin, wer ich bin", meinte sie einst zum Thema. "Und ich fände es furchtbar, wenn dich jemand unter Narkose setzt und in deinem Gesicht herumschneidet."

Aber ob wir das Madonna nach diesem Auftritt wirklich noch abnehmen können?

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden