Mo, 20. November 2017

Aktionäre stimmen ab

03.06.2013 09:38

Showdown bei Dell-Übernahmekampf im Juli

Showdown bei Dell: Die Aktionäre des Computerkonzerns entscheiden am 18. Juli über das Schicksal des drittgrößten PC-Herstellers der Welt. Auf einer eigens einberufenen Versammlung steht der Plan von Gründer und Konzernchef Michael Dell zur Abstimmung, das 111.000 Mitarbeiter starke Unternehmen zurückzukaufen und anschließend von der Börse zu nehmen. Das höchste Firmengremium - der Verwaltungsrat - sprach sich für das Ansinnen aus und erteilte damit dem Konkurrenzangebot des Milliardärs Carl Icahn eine Absage.

Michael Dell hatte das Unternehmen 1984 gegründet. Mit dem Direktversand von Computern und Zubehör stieg der Konzern schnell zu einem der ganz großen Spieler in der Branche auf. Zuletzt machte dem Computerbauer aber der Wandel hin zu Smartphones und Tablets zu schaffen. Dell ist in diesem Bereich schwach aufgestellt, warum Firmengründer Michael Dell das Unternehmen nun zurückkaufen und abseits der Börse radikal umbauen möchte, ohne dabei Rücksicht auf andere Aktionäre nehmen zu müssen.

Der Deal wäre nach dem aktuellen Angebot 24,4 Milliarden Dollar schwer (18,8 Milliarden Euro). Pro Aktie sollen die jetzigen Anteilseigner 13,65 Dollar in bar erhalten. Michael Dell hat sich zur Finanzierung der Übernahme die Investmentgesellschaft Silver Lake an Bord geholt und Kredite gesichert. Allerdings gibt es massiven Widerstand anderer Großaktionäre, die einen höheren Preis beziehungsweise eine Sonderdividende statt einer Übernahme durch Dell verlangen.

Als zentraler Gegenspieler hatte sich zuletzt Icahn herauskristallisiert. Er ist an der Wall Street als unbequemer Investor bekannt. Sein Gegenvorschlag: Bisherige Aktionäre sollen eine Sonderausschüttung von zwölf Dollar in bar oder aber neue Aktien bekommen. Icahn und der verbündete Investor Southeastern Asset Management kündigten bereits an, sich für die Aktien zu entscheiden. Damit würden sie ihren Anteil an dem Konzern ausbauen.

Momentan halten sie um die 13 Prozent. Michael Dell kontrolliert mit seinen Mitstreitern 15,6 Prozent der Anteile. Beide sind also auf die Unterstützung anderer Aktionäre angewiesen, wollen sie ihre jeweiligen Pläne durchsetzen. Auch der mächtige Finanzinvestor Blackstone hatte zwischenzeitlich eine Übernahme erwogen, war aber im April aus dem Rennen ausgestiegen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden