Di, 17. Oktober 2017

"iRadio"

03.06.2013 09:22

Apple holt Warner Music für Radio-Dienst ins Boot

Apple hat US-Medienberichten zufolge eine wichtige Hürde für sein geplantes Internetradio genommen. Als zweiter der drei großen Musikkonzerne habe Warner Music eine Lizenz für seine Songs erteilt, berichteten am Montag übereinstimmend die "New York Times", das "Wall Street Journal" und der Blog "CNET". Schon zuvor war Branchenführer Universal Music einen Deal mit Apple eingegangen.

Der neue Dienst, der in Medien den Spitznamen iRadio bekam, soll nach bisherigen Informationen kostenlos und werbefinanziert sein. Nutzer sollen über ihn zwar bestimmte Musikrichtungen, nicht aber einzelne Songs auswählen können.

Apple arbeite nun unter Hochdruck daran, bis zum Start seiner Entwicklerkonferenz WWDC die Lizenzverhandlungen abzuschließen, schrieb die "New York Times". Die Musik-Tochter von Sony mit Künstlern wie Alicia Keys oder Pink verlange jedoch mehr Geld und die Positionen lägen noch weit auseinander, berichtete das "Wall Street Journal".

Apple ist mit seiner Online-Plattform iTunes der weltgrößte Musikverkäufer. Der Konzern nimmt mit dem Verkauf von Downloads mehrere Milliarden Dollar pro Jahr ein, von denen der Großteil an die Musikkonzerne fließt. Allerdings ist inzwischen immer mehr das Streaming auf dem Vormarsch, bei dem die Musik nicht mehr heruntergeladen, sondern direkt über das Internet abgespielt wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden