Fr, 17. November 2017

Streit mit Jägern

03.06.2013 09:17

ÖTV: Nur wenige Wildtiertötungen durch Hunde

In den vergangenen Wochen tauchten in österreichischen Medien immer wieder Schlagzeilen über Hunde auf, die wilderten und Rehe rissen. Derartige Fälle tragen dazu bei, dass sich die Fronten zwischen Jägerschaft und Hundebesitzern weiter verhärten. Der Österreichische Tierschutzverein kritisiert eine fehlende Verhältnismäßigkeit: Die wenigsten Rehe kämen durch Hunde ums Leben.

"35.865 Rehe fielen laut Statistik Austria im Jagdjahr 2011/2012 Verkehrsunfällen zum Opfer. Die Jäger selbst erschossen in diesem Zeitraum sogar 270.000 Rehe. Angesichts solcher Bilanzen sind die Opferzahlen von Hunden geradezu lächerlich", hat Janina Koster vom Österreichischen Tierschutzverein wenig Verständnis für aufgebauschte Berichte.

"Das ist der Lauf der Natur"
"Selbstverständlich ist es tragisch, wenn Hunde zum Beispiel eine trächtige Rehgeiß töten, doch das ist der Lauf der Natur", gibt Koster zu bedenken. "Rehe sind die klassische Beute von Wölfen und Bären. Durch ihren ausgezeichneten Geruchs- und Hörsinn und ihre flinken Beine sind diese Tiere bestens an die Flucht vor Fressfeinden angepasst. Aber manchmal wird eben doch eines erwischt."

Tausende Haustiere werden jährlich erschossen
"Die Jägerschaft nützt die wenigen Vorfälle als Rechtfertigung für den Abschuss meist völlig unschuldiger frei laufender Hunde und Katzen", so der Vorwurf von Koster. Der Abschuss von Haustieren ist nicht meldepflichtig, Haustierbesitzer bangen oft tage- und wochenlang um ihren Vierbeiner, bis Gewissheit besteht.

"Schätzungsweise werden in Österreich jährlich ca. 40.000 Katzen und 3.000 bis 4.000 Hunde wegen angeblichen Wilderns erschossen", kritisiert Koster. Die Zahlen wurden laut Tierschutzverein von einem deutschen Vergleichswert umgerechnet, wo die Jägerschaft eines Bundeslandes freiwillig Angaben über die Zahl der getöteten Haustiere machte.

Hunde keinesfalls streunen und jagen lassen!
Hundebesitzer sollten ihre Vierbeiner natürlich am Streunen hindern und nur verlässlich abrufbare Tiere von der Leine lassen, wenn es in der Gegend Wildbestand gibt. Hunde mit ausgeprägtem Jagdtrieb sind oft nur durch intensives Training vom Jagen abzuhalten. Es empfehlen sich etwa der Besuch einer Hundeschule und die Auslastung durch Fährtenarbeit oder Apportiertraining. Das sieht auch Janine Koster vom Österreichischen Tierschutzverein so: "Denn selbstverständlich gilt unser Mitgefühl auch den Wildtieren."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).