Do, 23. November 2017

Arnie kauft eines

02.06.2013 14:30

Privates IMAX-Kino für Superreiche kostet 2 Mio. Dollar

Die Firma hinter dem populären IMAX-Kinoformat hat angekündigt, neue Wege zu gehen. Während Normalsterbilche ihre IMAX-Kinofilme auch weiterhin in großen, zertifizierten Kinosälen ansehen werden, wird eine Handvoll Superreicher dem Kinovergnügen im Großformat künftig auch in den eigenen vier Händen frönen können. Für zwei Millionen US-Dollar installiert das Unternehmen private IMAX-Kinos.

Zu den Interessenten sollen unter anderem Tom Cruise und Arnold Schwarzenegger zählen. Auch "Family Guy"-Erfinder Seth McFarlane soll einem Bericht des "Wall Street Journal" an einem IMAX-Kino für zu Hause interessiert sein. "Damit sprechen wir eine neue Zielgruppe an", sagt IMAX-Chef Rich Gelfond.

"Menschen mit einem solchen Reichtum gehen nicht mehr ins Kino", so der IMAX-Manager. Da liegt es nahe, das Kino zu ihnen zu bringen. Im großen Stil wird das Zwei-Millionen-Dollar-Privatkino dabei freilich nicht verkauft. Nur zwei Installationen eines privaten IMAX-Kinos sollen in den nächsten sechs Monaten fertiggestellt werden, so die Zeitung.

Privat-IMAX braucht rund 50 Quadratmeter Platz
Sechs weitere Installationen sollen nächstes Jahr folgen. Ab 2014 will das Unternehmen hinter dem Kinoformat zwischen zehn und 15 private IMAX-Vorführsäle pro Jahr installieren. Dabei sei es gar nicht so einfach, ein solches Kino in einem Privathaushalt zu installieren. Den für die IMAX-Installation nötigen Raum mit einer Grundfläche von rund 50 Quadratmetern hat schließlich nicht jeder zur freien Verfügung.

So viel Platz brauchen die IMAX-Macher, um die gebogene Riesenleinwand, die zwei Projektoren und das Laser-kalibrierte Lautsprechersystem zu installieren. Das Vorbild für die kleinen IMAX-Privatkinos sei dabei ein Vorführraum in der IMAX-Zentrale in Santa Monica, wo das Unternehmen Filmemachern im Vorfeld einer Filmveröffentlichung einen Einblick gewährt, wie ihre Werke am Ende im Kino aussehen.

Start-up soll IMAX-Material ausliefern
Gelöst werden muss unterdessen noch die Problematik, dass IMAX-Videomaterial nicht ohne weiteres zugänglich ist. Um den Besitzern des neuen Privat-IMAX auch tatsächlich ausreichend Filmkost anbieten zu können, sei man deshalb in eine Partnerschaft mit dem Start-up Prima Cinema getreten, so die IMAX-Macher.

Das Unternehmen soll den Kunden hochauflösende IMAX-Filme gegen Gebühr noch am Tag des Kino-Starts zugänglich machen. Kostenpunkt des dafür notwendigen Gerätes: 35.000 Dollar. Wer zwei Millionen Dollar für ein privates Kino ausgibt, dürfte sich auch das noch leisten können.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden