Sa, 25. November 2017

Bluttat in Wels

30.05.2013 17:44

Ehemann in Bauch gestochen: Frau (35) festgenommen

Ein Beziehungsstreit ist in der Nacht auf Donnerstag in Oberösterreich eskaliert: Eine 35-jährige Frau soll ihrem Ehemann mehrmals in den Bauch gestochen haben. Sie wurde noch in der Tatnacht festgenommen, es wird wegen Mordversuchs ermittelt. Die Verdächtige bestreitet jedoch die Messerattacke. Die drei minderjährigen Kinder der Verdächtigen hatten sich zum Zeitpunkt der Bluttat auch in der Wohnung befunden.

Gegen Mitternacht war es zu der Messerattacke in Wels gekommen. Als die Polizei am Tatort eintraf, hörte sie Lärm aus der Wohnung. Die Tatverdächtige ließ sich widerstandslos festnehmen. Bei der Einvernahme beteuerte die Frau jedoch ihre Unschuld. Der 52-Jährige habe sich die Verletzungen am Bauch selbst zugefügt, so die Verdächtige.

Opfer außer Lebensgefahr
Wie viel die drei Kinder der 35-Jährigen von der Messerattacke mitbekommen haben, stand vorerst nicht fest, so Christian Hubmer, Sprecher der Staatsanwaltschaft. Sie wurden in eine Sozialeinrichtung gebracht. Die Befragung der drei Minderjährigen steht noch aus.

Das Opfer wurde im Klinikum Wels notoperiert und war am Nachmittag außer Lebensgefahr. Der Mann konnte aber noch nicht einvernommen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden