Sa, 18. November 2017

Faymann bei Rajoy

29.05.2013 16:38

Junge Arbeitslose: Ö schickt Experten nach Spanien

Bundeskanzler Werner Faymann hat Spanien am Mittwoch Unterstützung im Kampf gegen die dortige hohe Jugendarbeitslosigkeit zugesagt. Bei einem Treffen mit Premier Mariano Rajoy in Madrid bot Faymann dem krisengeschüttelten EU-Land an, Fachkräfte und Experten zum Aufbau des in Österreich erfolgreich funktionierenden Systems der überbetrieblichen Lehrwerkstätten zu schicken. "Das Konzept funktioniert", begründete Rajoy seinen Wunsch, das rot-weiß-rote Ausbildungssystem in Spanien zu übernehmen.

Für den Aufbau der ersten Lehrwerkstätten in Spanien, an denen bis zu 1.000 junge Spanier ausgebildet werden sollen, werde Österreich zwischen 30 und 50 Fachkräfte schicken, erklärte Faymann. Die überbetriebliche Lehrausbildung nach österreichischem Vorbild ist besonders für Spanien interessant: Der hart angeschlagene Bankensektor vergibt kaum noch Kredite an kleine und mittelständige Unternehmen, die dadurch finanziell kaum in der Lage sind, Lehrlingen eine angemessene Ausbildung oder gar Einstellung zu garantieren.

Faymann wirbt für europaweite Jugendausbildungsgarantie
Die staatlichen Lehrwerkstätten, an denen Auszubildende aus verschiedenen Lehrberufen lernen, haben in Österreich maßgeblich dazu beigetragen, dass die Jugendarbeitslosenquote im vergangenen Jahr von 9,2 auf 7,6 Prozent gesunken und damit erneut eine der niedrigsten in der gesamten EU ist. Mit Blick auf die hohen Jugendarbeitslosenzahlen in Spanien warb Faymann in Madrid auch für die europaweite Übernahme der österreichischen Jugendausbildungsgarantie, nach der kein Jugendlicher länger als ein halbes Jahr ohne Job oder Ausbildung bleiben darf.

Der Bundeskanzler forderte im Einklang mit Rajoy zudem eine Anhebung der EU-Gelder im Kampf gegen die ausufernde Jugendarbeitslosigkeit. "Die sechs Milliarden Euro, die zwischen 2014 und 2020 für den Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit vorgesehen sind, sollten das Budget pro Jahr sein", erklärte Faymann.

Mehr Solidarität im Kampf gegen Krise gefordert
Gemeinsam sprachen sich Faymann und Rajoy angesichts der allgemeinen Wirtschaftsprobleme in der EU für eine vernünftige Mischung aus solider Finanzpolitik und Solidarität aus, um gemeinsam aus der Krise zu kommen. In diesem Sinne machten sich die beiden Regierungschefs für eine Vertiefung der europäischen Banken- und Fiskalunion, ein beherzteres Auftreten der EU-Investitionsbank sowie eine europaweit einheitliche und verstärkte Unterstützung kleiner und mittlerer Betriebe stark.

Faymann machte in Madrid dabei klar, dass eine einseitige Sparpolitik die für das Wachstum Europas wichtige Kaufkraft der Europäer nicht steigern können werde. Man müsse neue Spielräume für Investitionen und Wachstum schaffen, erklärte er mit Blick auf den EU-Gipfel Anfang Juni.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden