Mi, 22. November 2017

Sinkende Nachfrage

29.05.2013 08:36

Tablets setzen PC-Markt stärker zu als bislang erwartet

Die Nachfrage nach klassischen PCs wird in diesem Jahr drastischer einbrechen als bislang erwartet. 2013 würden 7,8 Prozent weniger PCs ausgeliefert, wie der amerikanische Technologie-Marktforscher IDC am Dienstag mitteilte. Zuvor hatte IDC lediglich mit einem Minus von 1,3 Prozent gerechnet.

Grund für die Misere ist der Vormarsch der Tablets. Erstmals würden mehr der handlichen Geräte verkauft als Laptops. IDC rechnet damit, dass bis 2015 mehr Tablets als PCs aller Arten verkauft werden.

Vorreiter bei den Tablets ist Apple, dessen iPad 2010 auf den Markt kam. Seitdem erfreuen sich die Geräte einer großen Beliebtheit. In jüngster Zeit sorgen vor allem Billig-Produkte von asiatischen Herstellern für Zuwachs, die mit Googles Android laufen.

IDC rechnet in diesem Jahr mit einem Plus von knapp 60 Prozent in diesem Segment. Die Preise würden dabei um knapp elf Prozent sinken.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden