Di, 12. Dezember 2017

SPÖ-Vorstoß

28.05.2013 11:46

Bures will jetzt Bankenabgabe für Wohnbau anzapfen

In der Polit-Debatte um den Wohnbau hat SPÖ-Infrastrukturministerin Doris Bures am Dienstag ihre Investitionsideen um einen neuen Vorstoß bereichert. Sie forderte ein "Konjunkturpaket" für diesen Sektor, für das man in den kommenden drei Jahren "600 Millionen Euro" in die Hand nehmen sollte. Gespeist werden soll dieses Paket - neben der bereits bekannten Versteigerung von Mobilfunk-Frequenzen - durch die in der Regierung umstrittene Verlängerung der Bankenabgabe.

Die Ministerin verweist auf das 2008 geschnürte Konjunkturpaket im Bereich öffentlicher Verkehr/Schieneninfrastruktur. Dieses sei 700 Millionen schwer gewesen und habe Österreich besser als andere Länder durch die Krise gebracht. "Das belegen die Zahlen", so Bures am Dienstag am Rande des Ministerrats. Nun müsse man für ein "Konjunkturpaket für den sozialen Wohnbau Geld in die Hand nehmen", fordert sie.

Mittelfristig 15.000 zusätzliche Wohnungen
Damit könne man kurzfristig der Bauwirtschaft und dem Baunebengewerbe, die derzeit besonders unter der Krise leiden, unter die Arme greifen. Mittelfristig würden günstige Wohnungen entstehen, Bures denkt an insgesamt 15.000 zusätzliche Wohnungen - sofern auch die Zweckbindung für die Wohnbauförderung wieder eingeführt wird. Arbeitsplätze und leistbare Wohnungen zu schaffen, dagegen könne niemand etwas haben, findet die Ministerin.

Was die Frage betrifft, wo das Geld dafür herkommen soll, wo doch die Regierung erst unlängst den Finanzrahmen mit seinen strengen Ausgabenobergrenzen verlängert hat: Zum einen rechnet die Republik durch die Versteigerung der Mobilfunk-Frequenzen mit mindestens 500 Millionen Euro. Die Hälfte davon will Bures in den sozialen Wohnbau investieren.

Bures sieht "Spielräume im Budget" durch Bankenabgabe
Zum anderen bringt Bures die Verlängerung der Bankenabgabe ins Spiel: So könnte es durch die von der SPÖ geforderte Verlängerung "möglicherweise noch Spielräume" im Budget geben. Während die Grünen zuletzt ihre Unterstützung bekräftigt hatten, jene Teile der Bankenabgabe, die befristet sind, zu verlängern, hält der Koalitionspartner ÖVP derzeit freilich wenig von dieser Idee (siehe Infobox).

Die Verhandlungen der Koalitionsparteien zum Thema Wohnen verlaufen nach Bures' Angaben derzeit auf Kabinettsebene, und zwar - zumindest in ihrem Bereich, dem Mietrecht, wie sie sagte - konstruktiv. Termin für die nächste große Runde gebe es noch keinen. Die mit sechs Regierungsmitgliedern besetzte koalitionäre Arbeitsgruppe zum Thema "leistbares Wohnen" hatte bei ihrem letzten Treffen in der Vorwoche Annäherungen in einigen Punkten erzielt. Einigungen waren aber noch keine verkündet worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden