So, 27. Mai 2018

Mieten statt kaufen

28.05.2013 10:47

Nutzer lehnen Software-Abos mehrheitlich ab

Mieten statt kaufen – was bei der Musik mit Streamingdiensten begann, findet immer öfter auch bei Anwendersoftware Anklang: Hersteller wie Adobe mit seiner Creative Cloud oder Microsoft mit seinem Office 365 bieten Programme inzwischen als kostenpflichtiges Abo an. Für viele Konsumenten kommt das Mieten von Software einer repräsentativen Umfrage des deutschen Softwareherstellers Corel zufolge allerdings nicht in Frage: Die überwiegende Mehrheit will ihre Programme weiterhin physisch besitzen.

Mit seiner Umfrage wollte Corel wissen, welche Einstellungen Konsumenten gegenüber dem reinen Download der Software, dem Bezug von Boxen, in denen die Software in einer Verpackung mit CD oder DVD liegt, bzw. einem Abonnement, bei dem die Software gemietet wird, haben und welche Gründe sie dafür oder dagegen anführen.

Eines der Hauptergebnisse ist der breite Wunsch, Software physisch zu besitzen: 62 Prozent der Befragten entschieden sich beim letzten Kauf von Anwendungssoftware für ihren PC oder Laptop für ein Boxprodukt. Auch beim nächsten Softwarekauf möchten sie ihren Erwerb in der Hand halten können. 35 Prozent wollen dafür ihre Box am liebsten über das Internet bestellen, ein Viertel der Befragten geht lieber in den Fachhandel.

Ein Drittel (33 Prozent) gibt sich mit einem elektronischen Software-Download zufrieden, bei dem sie zwar keine Box besitzen, die Software nach dem Kauf aber dauerhaft nutzen können.

Konsumenten sagen nein zu Software-Abos
Einem Software-Abonnement stehen die Kunden dagegen noch skeptisch gegenüber: Nur ein Prozent will derzeit Software aus der Cloud mieten oder abonnieren. Als wichtigsten Grund nennen die Befragten dafür, dass sie sich ungerne zu einer fortlaufenden Zahlung verpflichten wollen (87 Prozent).

Dreiviertel der Befragten sehen es darüber hinaus als großen Nachteil an, die Software nach Ablauf oder Kündigung des Abonnements nicht weiter nutzen zu können. 65 Prozent glauben zudem, für das Abo einer Software mehr zu bezahlen als im Einzelkauf.

Die unbekannte Cloud
Dass Software-Abo- bzw. Mietmodelle bei den Verbrauchern derzeit noch wenig beliebt sind, zeigt auch die allgemeine Verwirrung um den Begriff "Cloud". Fast die Hälfte aller Befragten (43 Prozent) gibt an, dass sie nicht verstehen, was Unternehmen meinen, wenn sie von der "Cloud" sprechen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden