So, 19. November 2017

Fall Heidrun Wastl

28.05.2013 09:56

Anklage lautet auf Mord durch Unterlassung

Mord durch Unterlassung lautet die Anklage der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt gegen einen 42-jährigen Verdächtigen im Fall der seit fast zwölf Jahren verschwundenen Heidrun Wastl, teilte Sprecher Erich Habitzl mit. Die Kindergartenhelferin soll in einem Wald in der Buckligen Welt ums Leben gekommen sein. Die Leiche wurde bis heute nicht gefunden. Am kommenden Montag startet der zweitägige Geschworenenprozess in Wiener Neustadt. Ein Urteil wird für den 7. Juni 2013 erwartet.

Der beschuldigte Tischler, der die gegen ihn gerichteten Vorwürfe bestreitet, war Ende Mai 2012 wegen dringenden Tatverdachts - mehr als zehn Jahre nach dem Verschwinden der Frau - festgenommen worden. Seitdem befindet er sich in U-Haft. Er zählte bereits zu Beginn der Ermittlungen zum Kreis der Verdächtigen, man konnte ihm aber nichts nachweisen.

Sein Mandant werde sich "nicht schuldig bekennen", erklärte Rechtsanwalt Ernst Schillhammer. "Es gibt in dem Fall kein Tatopfer, keinen Tatort, kein Tatwerkzeug, keine Tathandlung und daher auch keinen Täter", so der Verteidiger.

Bei Spaziergang im Wald spurlos verschwunden
Heidrun Wastl ist seit dem 28. September 2001 verschwunden. An diesem Tag hatte sie ihren sechsjährigen Sohn zu Mittag in Wiener Neustadt von der Schule abholen wollen, kam dort aber nie an. Nach seiner Festnahme gab der Tischler an, mit der Kindergartenhelferin in einem Wald bei Lanzenkirchen - Ofenbach in der Buckligen Welt spazieren gewesen zu sein, wobei sie stürzte und sich tödlich verletzte. Etliche große polizeiliche Suchaktionen blieben aber erfolglos. Die Frau wurde mittlerweile für tot erklärt.

Im anstehenden Prozess werden auch ein psychiatrischer und ein gerichtsmedizinischer Gutachter zu Wort kommen. Die Expertise des Letzteren soll laut Staatsanwaltschaft Zweifel an der Unfallversion des Verdächtigen hervorheben. Auch 18 Zeugen werden laut Gerichtssprecher Hans Barwitzius im Rahmen des Beweisverfahrens einvernommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden