Mo, 20. November 2017

Luftüberwachung

27.05.2013 11:10

Deutsche Bahn macht mit Drohnen Jagd auf Sprayer

Im Kampf gegen Graffitisprühereien auf ihren Zügen will die Deutsche Bahn künftig auf Drohnen setzen. Wie die "Bild am Sonntag" berichtet, sollen die mit Wärmebildkameras ausgerüsteten Flugdrohnen Sprayer auf Abstellanlagen für Züge aufspüren und filmen. Erste Tests sollen einem Sprecher zufolge in den kommenden Wochen stattfinden.

Dem Bericht nach entstehen der Deutschen Bahn durch Graffiti und ihre Beseitigung jährlich 7,6 Millionen Euro Schaden. Mithilfe der Drohnen soll dieser künftig zumindest eingegrenzt werden.

Die in Bahnfarben lackierten, rund 60.000 Euro teuren Drohnen sollen dafür Beweise gerichtsverwertbar sichern und zum Filmmaterial per GPS auch den Standort ermitteln und speichern.

Die Fluggeräte sollen bis zu 80 Stunden in der Luft bleiben können und bei einer Flughöhe von 150 Metern eine Geschwindigkeit von 54 km/h erreichen. Den Hersteller der Drohne nannte die Zeitung nicht.

Die Fluggeräte finden immer häufiger auch hierzulande im zivilen Bereich Verwendung. So werden aktuell etwa im oberösterreichischen Bad Zell Drohnen erprobt, um im hohen Gras versteckte Rehkitze aufzuspüren und vor dem Tod durch Mähmaschinen zu bewahren (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden