Sa, 18. November 2017

„Ich musste helfen“

26.05.2013 18:17

Salzburger rettet erblindeten Alpinist am Mount Everest

Er selbst lässt sich gar nicht gerne als Held bezeichnen, doch Rupert Hauer (Bild links) aus Mauterndorf im Salzburger Lungau ist unzweifelhaft ein solcher. Der 43-jährige Bergretter und Alpinpolizist wollte im Alleingang den höchsten Berg der Welt bezwingen. Den Gipfelsieg vor Augen, half er kurzerhand bei der Rettung eines amerikanischen Bergsteigers (Bildmitte), der vollständig erblindet war.

Die rötlich-schwarz verfärbte Nasenspitze erinnert noch an die Rettungsaktion, die weltweit für Schlagzeilen sorgt. Auch mit den Augen hat Hauer noch Probleme. "Durch die Höhe und den Wind hatte ich Einblutungen, sah alles verschwommen. Aber sowohl die Augen als auch die Nase werden sich vollständig erholen", erzählt der Bergretter und Alpinpolizist nach der Rückkehr in die Heimat.

Ohne Träger und ohne Sauerstoff wollte der Lungauer den 8.848 Meter hohen Mount Everest bezwingen. Der Gipfelsieg war bereits zum Greifen nahe, als es zu einer völlig unerwarteten Wende kam.

"Ich musste den beiden helfen"
"Ich war bereits am sogenannten dritten Step in 8.700 Metern. Die Bedingungen waren hervorragend und ich fühlte mich körperlich gut", schildert Hauer die Situation am 20. Mai, an dem er um ein Uhr früh vom Hochlager 3 aufgebrochen war.

Plötzlich kamen dem Salzburger ein Sherpa (Bild rechts) und der Amerikaner entgegen, der in der Todeszone vollständig erblindet war. "Der Träger musste ihm jeden Schritt setzen und ihm genaueste Anweisungen geben", erinnert sich Hauer. Für ihn gab es in diesem Moment nur eine Entscheidung: "Es war für mich in dem Moment überhaupt kein Thema, dass ich den beiden helfen musste."

Nach endlos langen sieben Stunden traf das Trio völlig erschöpft im sicheren Hochlager ein. Die Bergsteigerwelt feiert seither den Salzburger als Helden vom Mount Everest.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden