Mi, 22. November 2017

Für SPÖ „anmaßend“

26.05.2013 16:44

FPK-Chef Ragger: Kärnten soll wieder bei Hypo einsteigen

FPK-Chef Christian Ragger hat am Sonntag mit dem Vorschlag, dass das Land Kärnten wieder bei der Hypo Alpe Adria einsteigen soll, für Aufregung gesorgt. Er sei bereits mit vier Investoren im Gespräch, gemeinsam könne man die Hypo kaufen. Der Anteil des Landes solle bei bis zu 20 Prozent liegen. Die Namen seiner Investoren wollte Ragger nicht nennen.

Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) erteilte den Plänen von Christian Ragger für einen Wiedereinstieg des Landes bei der Hypo via Aussendung eine Abfuhr. Raggers Suche nach Investoren sei bestenfalls eine "private" und überdies "völlig unverständlich und anmaßend". Die FPK trage die Verantwortung für die heikle Lage, in der sich die Bank befindet und sei nun auf der Jagd nach der "schnellen Schlagzeile".

Auch Markus Malle, Landtagsabgeordneter der ÖVP, hält nichts von den blauen Ideen. Malle bezeichnete die Hypo als "freiheitlichen Sündenfall". Das freiheitliche Wirtschaften in der Vergangenheit habe nicht nur der Bank geschadet, sondern auch das Land Kärnten an den Rand des Ruins gedrängt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden