Mo, 20. November 2017

Verträge finalisiert

26.05.2013 09:00

Williams setzt ab 2014 auf Mercedes-Motoren

Das britische Formel-1-Team Williams wird ab der Saison 2014 mit Mercedes-Motoren an den Start gehen. Der Rennstall wechselt mit dem neuen Motorenreglement als Kunde von Renault zum deutschen Autobauer. Entsprechende Verträge sollen bereits am Wochenende im Rahmen des Grand Prix von Monaco finalisiert worden sein.

Die Bekanntgabe wird zu Wochenbeginn erwartet, zumal es sich bei Williams um ein börsenotiertes Unternehmen handelt. Die Briten, immerhin neunfacher Konstrukteurs-Weltmeister, sind schwach in die Saison gestartet, hatten nach fünf Rennen noch keinen WM-Punkt auf dem Konto.

McLaren wechselt 2015 zu Honda
Für Mercedes hätte der Deal insofern Bedeutung, weil die Deutschen im Jahr 2015 einen wichtigen Motorenkunden, nämlich McLaren, an Honda verlieren. Außer dem eigenen Werksteam bliebe sonst nur noch Force India. "Es ist wichtig, dass wir auch ab 2015 zumindest drei Motorenkunden haben", betonte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff in Monaco.

Grund dafür sind alleine die hohen Entwicklungskosten für die neuen V6-Turbomotoren, die sich auf mehr als 100 Millionen Euro belaufen sollen. Obwohl McLaren erst 2015 zu Rückkehrer Honda abwandern darf, wäre die Williams-Vereinbarung schon für die kommende Saison, also das Jahr der Einführung der neuen Triebwerke, geplant. Wolff: "Niemand würde mit irgendjemandem einen Einjahresvertrag abschließen."

Vertrag dürfte längerfristig gelten
Jener mit Williams dürfte längerfristig gelten. Wolff hätte zu beiden zukünftigen Partnern Verbindungen. Der Österreicher ist seit dieser Saison nicht nur geschäftsführender Direktor bei Mercedes, sondern hält auch 30 Prozent der Anteile am Formel-1-Team. Bei Williams war der Wiener im Herbst 2009 als Investor eingestiegen, hält ebenfalls mehr als 15 Prozent der Aktien.

Mit seiner Person hätten Motorenvereinbarungen nichts zu tun, versicherte Wolff. "So etwas entscheiden andere." Von seinen Williams-Anteilen will sich der 41-Jährige nach Rücksprache mit seinem neuen Arbeitgeber ohnehin trennen. Allerdings ist er Teamgründer Frank Williams im Wort, nicht an den nächstbesten Interessenten zu verkaufen - sondern nur an jemanden, dem das Wohl des Rennstalles tatsächlich wichtig scheint.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden