Sa, 25. November 2017

Gefahr gebannt

24.05.2013 16:02

Gasalarm: Sperre der Westbahn in Sbg aufgehoben

Auf dem Gelände eines Altstoff-Entsorgungsunternehmens nahe dem Bahnhof von Saalfelden im Salzburger Pinzgau ist es am Freitagvormittag zu einem Zwischenfall mit einem lecken Gastank gekommen. Die Westbahnstrecke musste wegen Explosionsgefahr für einige Stunden gesperrt werden. Menschen kamen bei dem Vorfall nicht zu Schaden.

Wie Anton Mayr vom Einsatzstab der Freiwilligen Feuerwehr Saalfelden sagte, war der 5.000 Liter fassende Propangas-Tank zuvor in einem Hotel ausgebaut und zur Entsorgungsfirma gebracht worden. "Die Firma wusste nicht, dass noch Flüssiggas im Tank war. Der Tank ist nicht wie üblich leer und gereinigt gewesen. Als die Arbeiter begonnen haben, den Tank mit einem Kran zu zerlegen, ist ein Ventil abgerissen. Dabei ist den Männern Gasgeruch aufgefallen", so Mayr.

Das Altstoffunternehmen, das unmittelbar neben der Westbahnstrecke liegt, alarmierte die Feuerwehr, diese veranlasste wegen Explosionsgefahr sofort einen Stopp des Zugverkehrs zwischen Saalfelden und Wörgl. Insgesamt waren sechs Nahverkehrszüge und ein Fernverkehrszug von der Sperre betroffen, die ÖBB richteten einen Schienenersatzverkehr ein. Zudem wurde ein Radweg abgeriegelt und ein Sperrkreis um das Entsorgungsunternehmen gezogen.

"Es ist höchste Sorgfalt geboten"
Ein aus Zell am See angefordertes, ferngesteuertes Spezialfahrzeug der Feuerwehr, verwirbelte den Gasnebel mit Sprühregen. Kurz vor 13 Uhr traf dann ein Spezialunternehmen ein, dass das verbleibende Gas im Tank umfüllte. "Es ist nach wie vor höchste Sorgfalt geboten, die Situation ist aber unter Kontrolle", erklärte Mayr.

"Sobald das Umfüllen erledigt ist, werden wir das gesamte Areal noch einmal penibel mit Gasmessgeräten absuchen, um Gasreste auszuschließen." Gegen 13 Uhr konnte die Sperre der Bahnstrecke wieder aufgehoben werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden