So, 17. Dezember 2017

Tod in Nizza

24.05.2013 10:06

Sänger Georges Moustaki 79-jährig gestorben

Er war ein Weltenbummler, ein Bohemien und vor allem ein begnadeter Sänger und Komponist: Georges Moustaki schrieb Lieder für die berühmtesten französischen Chansonniers und verzauberte auch bei seinen eigenen Auftritten das Publikum. Mit langem Haar und Vollbart, die Gitarre in der Hand, versprühte der in Ägypten geborene griechischstämmige Musiker südländischen Charme. Am Donnerstag starb Moustaki im Alter von 79 Jahren in Nizza.

"Ich bedaure, nicht in meinem Badezimmer zu singen", sagte Moustaki, dem zuletzt schwere Atemprobleme die Kraft zum Singen nahmen, im Februar der Zeitung "Nice Matin" über seine Erkrankung, ein Lungenemphysem. "Vor Publikum singen: Nein. Ich habe alles erlebt", fügte er hinzu. Es war Moustakis letztes Interview, er wurde dabei künstlich beatmet.

Schrieb für Edith Piaf und Yves Montand
Georges Moustaki wurde am 3. Mai 1934 als Giuseppe Mustacchi in der ägyptischen Stadt Alexandria als Sohn griechisch-jüdischer Einwanderer geboren. 1951 zog er nach Paris, wo er den Sänger Georges Brassens kennenlernte. Ihm zu Ehren nannte er sich ebenfalls Georges. Moustaki begann, auf kleinen Bühnen aufzutreten und schrieb nebenbei Chansons, vor allem für Henri Salvador. Er schrieb rund 300 Lieder, die unter anderem von Stars wie Edith Piaf, Yves Montand, Juliette Greco, Dalida, Serge Reggiani und Barbara interpretiert wurden.

1958 lernte Moustaki die wesentlich ältere Sängerin Edith Piaf kennen und begann mit ihr eine Liebesaffäre. Für Piaf verfasste er 1959 zur Musik von Marguerite Monnot den Text zu "Milord", einem der größten Erfolge seiner Karriere.

Durchbruch als Sänger mit "Le Meteque"
Nachdem er als Komponist und Texter etabliert war, trat Moustaki zunehmend auch selbst auf die Bühne. Seinen Durchbruch als Sänger hatte er 1969 mit "Le Meteque", was in Frankreich ein abwertendes Wort für Ausländer ist. In dem Selbstporträt singt Moustaki über einen unangepassten Ausländer und spielt mit den Worten "streunender Jude" und "griechischer Hirte" auf seine eigene Herkunft an. Mit seinem "Blick aus wasserblauen Augen" scheine er zu träumen, singt er. Sein langer Bart erspare ihm am Morgen Zeit.

Der Text wurde in ein Dutzend Sprachen übersetzt. Er habe damals in die Zeit gepasst, als Unangepasstheit modern gewesen sei, sagte Moustaki, der im Mai 1968 die Pariser Studentenproteste unterstützte und bis zuletzt Anhänger der Trotzkisten war. Hinzu kämen "eine schöne Melodie und Anspielungen auf mich selbst", begründete er den Erfolg des Liedes.

Ein Image als Frauenheld hatte Moustaki nach eigenen Worten, als er Edith Piaf kennenlernte. "Dann merkten die Leute, dass ich ein Autor war, und das Bild änderte sich." Ohnehin sah der Musiker eher die Frauen als treibende Kraft in der Liebe: "Wer sich Verführer nennt, irrt", sagte er einmal. "Es sind die Frauen, die entscheiden, ob sie sich verführen lassen wollen."

Letztes Album erschien 2008
Für seine Tourneen reiste Moustaki um die Welt und fühlte sich in Brasilien ebenso wohl wie in Ägypten. Das Land seiner Kindheit habe ihn sehr geprägt, sagte er einmal. "Das war die Plattform, von der ich ausfliegen konnte." 1985 nahm Moustaki die französische Staatsbürgerschaft an. Sein Zuhause war 40 Jahre lang eine Wohnung über einem Buchladen auf der Seine-Insel Saint-Louis in Paris, bis er wegen des milderen Klimas nach Nizza zog. 2008 erschien mit "Solitaire" sein letztes Album.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden