Sa, 18. November 2017

20 Zoll Diagonale

23.05.2013 11:15

Envy Rove 20: HP bringt jetzt eigenes Riesentablet

Nachdem Sony mit dem Tap 20 bereits seit mehreren Monaten ein Riesentablet auf dem Markt hat und Lenovo mit seinem 27-Zoll-Tabletgiganten Horizon in den Startlöchern scharrt, hat nun auch PC-Hersteller HP ein solches Gerät angekündigt: das HP Envy Rove 20.

All-in-One-Rechner, die auch als akkubetriebenes Riesentablet taugen, scheinen immer populärer zu werden. HP hat jetzt als dritter großer PC-Hersteller ein solches Gerät angekündigt. Das HP Envy Rove 20 bietet ein Full-HD-Display mit IPS-Technologie und 20 Zoll Diagonale, wiegt rund 5,4 Kilo und hält mit dem integrierten Akku rund vier Stunden durch, heißt es.

Starke Hardware, automatischer Ständermechanismus
Zum Innenleben des Geräts sind noch nicht alle Details bekannt, laut "Engadget" sollen aber Intels Core-i-Prozessoren mit Haswell-Architektur darin zum Einsatz kommen. Der Speicherplatz soll ein Terabyte betragen, wobei die Festplatte mit acht Gigabyte SSD-Cachespeicher ausgestattet ist, was die Startvorgänge von Programmen beschleunigen soll.

An der Rückseite verfügt das Envy Rove 20 über einen Ständer, der jenem des Sony Vaio Tap 20 (Test in der Infobox) ähnelt, allerdings nicht von Hand in Position gezogen werden muss, sondern nach einem Tastendruck aufspringt. HP verspricht nicht nur edles Äußeres, sondern auch satten Klang und spendiert dem Tabletriesen die Klangverbesserungstechnologie "Beats Audio", die aus dem integrierten Subwoofer das Optimum herausholen soll.

HP sieht Riesentablet als familienfreundliches Gerät
HP bewirbt das Gerät – ebenso wie Sony sein Tap 20 – als Familien-PC und liefert dem Gedanken folgend gleich einige digitale Brettspiele mit. Das Gerät soll in den USA schon im Juli auf den Markt kommen, ein Verkaufspreis steht allerdings noch nicht fest.

Neben dem Envy Rove 20 hat HP zwei weitere All-in-One-Geräte mit Touch-Bedienung angekündigt: Die Pavilion-Modelle TouchSmart 20 und 23, die mit aktuellen Intel- oder AMD-Prozessoren ausgestattet sein sollen. Größter Unterschied zum Envy Rove 20: Die Displays der beiden Geräte sollen nur fünf statt zehn gleichzeitige Berührungen erkennen, was die gleichzeitige Benutzung durch mehrere Menschen erschwert. Beide Geräte erscheinen in den USA im Juni für 620 (TouchSmart 20) bzw. 749 (TouchSmart 23) US-Dollar. Wann sie nach Europa kommen, ist noch nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden