Mi, 22. November 2017

„Idee mitnehmen“

22.05.2013 15:54

Deutsche Regierung holt sich Tipps bei Integration

Österreich als Vorbild für die deutsche Regierung beim Thema Integration: Integrationsbeauftragte Maria Böhmer (2. von rechts) hat Ressortkollege Sebastian Kurz (rechts im Bild) am Mittwoch einen Besuch abgestattet, um sich "Inspiration" für ihre Arbeit in Berlin zu holen. Besonders begeistert zeigte sich Böhmer von der Initiative "Zusammen: Österreich", die unter anderem mithilfe von sogenannten Integrationsbotschaftern Vorurteile innerhalb der Bevölkerung abbauen und diese informieren soll.

Im Rahmen ihres Treffens mit Kurz besuchte die deutsche Integrationsbeauftragte eine katholische Privatschule im 15. Wiener Bezirk. Vor etwa 60 Schülern der Oberstufe des Schulzentrums Friesgasse berichteten DiTech-Chefin Aleksandra Izdebska und Musiker Eric Papilaya, der Anwalt Kazim Yilmaz und der Landesobmann der Wiener Schülerunion, Michael Jayasekara, über ihre Erfahrungen. Dabei hoben "Integrationsbotschafter" Izdebska und Papilaya das Erlernen der deutschen Sprache für eine erfolgreiche Integration hervor.

Kurz: "Vielleicht eine Anregung für Deutschland"
Die Initiative des Staatssekretariats für Integration soll jungen Migranten Vorbilder liefern und arbeitet mit Schulen, Freiwilligenorganisationen und Betrieben zusammen. "Ich werde diese Idee mit nach Hause nehmen", betonte Böhmer. Kurz erklärte stolz: "Wir haben uns in den letzten zwei Jahren viel in Deutschland abschauen können, vielleicht ist dieses Projekt eine Anregung für Deutschland."

Die Themen der Integrationspolitik sind in beiden Ländern ähnlich: Ein zentraler Punkt, in dem Österreich laut Kurz mit Deutschland eng zusammenarbeitet, ist die Kenntnis der deutschen Sprache. "Ziel ist, dass die Kinder, wenn sie bei uns den Kindergarten durchlaufen haben und in die Schule kommen, so weit Deutsch sprechen, dass sie dem Unterricht folgen können", erklärte Böhmer, die früher selbst Mathematik und Physik unterrichtete. Auch zur Bekämpfung von Rassismus und Vorurteilen setzt Böhmer auf Arbeit in den Schulen. Weitere Schwerpunkte sind Bildung und die Anerkennung von ausländischen Ausbildungsabschlüssen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden