Di, 21. November 2017

Hagel und Regen

21.05.2013 10:17

3 Mio. € Schaden in der Landwirtschaft nach Unwettern

Hagelunwetter am Pfingstwochenende haben in der österreichischen Landwirtschaft Schäden in der Höhe von rund drei Millionen Euro verursacht. Am schwersten traf es die Steiermark - dort vor allem die Bezirke Graz-Umgebung, Weiz und Fürstenfeld. Doch auch in Salzburg und im Burgenland beschädigten Hagelschloßen ganze Landstriche.

In der Grünen Mark verwüsteten die Unwetter rund 1.000 Hektar Fläche, auf denen vor allem Erdbeeren, Wintergetreide, Wein, Kern-und Steinobst angebaut sind. Der Schaden dürfte sich auf rund zwei Millionen Euro belaufen. Teilweise lag der Hagel zentimeterdick auf den Feldern (Bild 1). Sachverständige seien bereits zu den beschädigten Flächen unterwegs, hieß es am Dienstag seitens der Österreichischen Versicherung.

Salzburg schwer betroffen
Gleich zwei Hagelunwetter innerhalb weniger Stunden fegten am Montag auch über die Stadt Salzburg, den Tennengau sowie den Flachgau (weitere Bilder) hinweg. Keller und Unterführungen wurden von den Regenmassen überflutet und mussten ausgepumpt werden. Zudem waren auch dort Straßen und Gehwege zentimeterhoch mit Hagelkörnern bedeckt, sodass Räumfahrzeuge eingesetzt wurden, um die Fahrbahnen von den Eiskugeln zu befreien.

Gemüse- und Erdbeerfelder, aber auch Grünland wurden durch die Unwetter stark in Mitleidenschaft gezogen. Rund 1.000 Hektar landwirtschafliche Fläche wurden in Salzburg beschädigt, der Schaden beträgt rund 500.000 Euro.

Wie der Landesfeuerwehrverband informierte, zerstörte ein Blitz in Seekirchen am Wallersee im Flachgau alle elektrischen Einrichtungen eines Bauernhofes sowie die Starkstromleitung der Salzburg AG.

Verwüstungen auch im Burgenland
Im Burgenland wurden durch den Hagel rund 500 Hektar landwirtschaftliche Fläche stark in Mitleidenschaft gezogen, der Schaden wurde auf rund 470.000 Euro geschätzt. Besonders stark wütete das Unwetter in den Bezirken Neusiedl am See, Oberpullendorf, Güssing und Oberwart. Vor allem Wein-, Obst-, Gemüse- und Getreidekulturen wurden zerstört.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden