So, 19. November 2017

Crash mit Motorrad

21.05.2013 10:44

150.000 Euro teurer Hengst nach Unfall eingeschläfert

Ein 150.000 Euro teurer Araberhengst musste nach einem Zusammenstoß mit einem Motorrad am Montagnachmittag in Neuhofen im Bezirk Ried im Innkreis eingeschläfert werden. Das gab die Polizei-Pressestelle Oberösterreich in einer Aussendung bekannt.

Das Pferd befand sich in einer mit einem Elektrozaun gesicherten Koppel. Dennoch entkam der fünfjährige Hengst und geriet auf einen vorbeiführenden Güterweg. Dort stieß das Tier mit einem von einem 20-Jährigen aus Ried im Innkreis gelenkten Motorrad zusammen. Der Fahrer stürzte. Er wurde verletzt und begab sich selbstständig zur Behandlung in das Rieder Krankenhaus.

Der Araberhengst musste aufgrund der schweren Verletzungen eingeschläfert werden. Für den Motorradfahrer dürfte der Unfall noch ein rechtliches Nachspiel haben. Denn er hatte weder einen gültigen Führerschein noch eine Zulassung für das Zweirad.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).