Mo, 20. November 2017

‚Schwieriger Einsatz‘

19.05.2013 17:36

Dachstuhl brannte lichterloh - 22 Bewohner evakuiert

Ein Brand in einem Mehrparteienhaus im niederösterreichischen Baden hat Sonntag früh 160 Einsatzkräfte von neun Feuerwehren auf Trab gehalten. Das Feuer war gegen 4 Uhr im Dachstuhl eines Gebäudes in der Innenstadt ausgebrochen, 22 Bewohner mussten evakuiert werden. Sie blieben unverletzt.

Ein Übergreifen der Flammen auf die Wohnungen konnte von den Einsatzkräften verhindert werden. Der Brand im Dachstuhl wurde gegen 6 Uhr unter Kontrolle gebracht, um 9 Uhr war das Feuer schließlich gelöscht.

Laut Alexander Nittner vom Landesfeuerwehrkommando mussten drei Feuerwehrmänner wegen Verdachts auf eine leichte Rauchgasvergiftung untersucht werden. Der Einsatz sei aufgrund der Platzprobleme schwierig gewesen, weil große Löschfahrzeuge kaum durch die engen, verwinkelten Gassen kommen.

An eine Rückkehr der Evakuierten in ihre Wohnungen ist derzeit nicht zu denken. Die Räumlichkeiten wurden durch das Löschwasser derart schwer in Mitleidenschaft gezogen, dass sie zurzeit unbewohnbar sind. Die Betroffenen mussten daher vorerst bei Verwandten oder in Hotels untergebracht werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden