Mi, 13. Dezember 2017

Tier nicht abgeholt

18.05.2013 15:49

Justin Biebers Affe bleibt nun fix in Deutschland

Jetzt ist es fix: Justin Biebers Affe bleibt in Deutschland. Bis Freitag um 24 Uhr hatte der kanadische Popstar Zeit, um sein Kapuzineräffchen aus einem Münchner Tierheim zu holen - jetzt geht "Mally" in den Besitz der Bundesrepublik über. Weil Bieber bei der Einreise nach Deutschland Ende März keine Papiere für das Tier hatte, war sein Haustier am Münchner Flughafen vom Zoll beschlagnahmt worden.

"Das Management von Justin Bieber hat uns klar mitgeteilt: 'Mally' soll zu anderen Kapuzineraffen in einen deutschen Zoo", sagte Tierheimleiter Karl-Heinz Joachim der "Süddeutschen Zeitung".

In welche Stadt das Tier jetzt kommt, will das Bundesamt für Naturschutz nicht sagen - der Affe müsse vor Paparazzi geschützt werden, sagte Sprecher Franz Emde am Freitag. Bewerber, die den Affen bei sich aufnehmen wollen, gibt es laut Tierheim mehrere.

Unklar, ob Bieber zahlen muss
Ob Justin Bieber eine normalerweise fällige Strafe über mehrere Zehntausend Euro und Unterbringungskosten für den Kapuzineraffen zahlen muss, ist noch unklar. Da es keine Vereinbarung mit den Behörden in den USA gebe, müsse eine Strafe nicht vollstreckt werden, erklärte Abteilungsleiter Dietrich Jelden vom Naturschutz-Bundesamt.

Bei einem künftigen Auftritt Biebers in Deutschland könne das Amt den Bescheid aber persönlich übergeben - dann wäre Bieber unter Zugzwang und müsste zahlen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden