So, 19. November 2017

„Falsch und zynisch“

18.05.2013 13:20

Faymann: Arbeiten bis 67 „kommt nicht infrage“

Ende Mai ist es wieder einmal so weit: Die EU-Kommission nimmt den nächsten Anlauf, das Pensionsalter in den einzelnen EU-Ländern anzuheben. Generell sollen die Menschen bis 67 arbeiten. Aus Österreich kommt vorbeugend bereits eine eindeutige Absage. Kanzler Werner Faymann zur "Krone": "Das kommt nicht infrage."

Nach Ansicht der EU-Kommission soll künftig bei der Anhebung des Pensionsalters von allen EU-Ländern eine Automatik eingeführt werden. Das ist jetzt bei jenen Ländern offensichtlich schon der Fall, die von der Politik heruntergewirtschaftet worden sind, unter dem EU-Rettungsschirm stehen und beinharte Maßnahmen wie etwa Verschlechterungen in ihrem Pensionssystem "schlucken" müssen.

Genau da knüpft Bundeskanzler Faymann im "Krone"-Gespräch an: "Diese Länder wie etwa Spanien, Zypern oder Griechenland brauchen von der EU Geld, um nicht bankrottzugehen. Und da diktiert die EU solche Maßnahmen inklusive Eingriffe in das jeweilige Pensionssystem. Für uns heißt das, sparsam wirtschaften, keine Wahlzuckerl verteilen, damit wir Herr im eigenen Haus bleiben können und uns nicht etwas vorschreiben lassen müssen."

Arbeiten bis 67 - ist das in Ordnung? Voting in der Infobox.

Zur geplanten Anhebung des Pensionsalters an sich sagt Faymann, Österreich werde sich das "sicher nicht diktieren lassen". Für Personen über 60 gebe es eben wenige bis gar keine Jobs - vor allem am Bau, im Dienstleistungsbereich und im Handel.

Darüber hinaus sei es problematisch, wenn man Ältere länger in Arbeit halte und es zugleich fast sechs Millionen arbeitslose Jugendliche in der EU gibt. Faymann: "Wenn Ältere länger bleiben, gibt es für Junge weniger Jobs. Das wäre falsch und zynisch."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden