Mo, 23. Oktober 2017

"BikeCityGuide"

17.05.2013 12:12

Austro-App für Radfahrer ist auf Expansionskurs

Eine App, die Radler durch mittlerweile 32 Städte in sieben europäischen Ländern navigiert, hat das Grazer Start-up-Unternehmen BikeCityGuide nun in der Version 2.0 mit neuen Features wie GPS-Tracking ausgerollt. Abgesehen von der geplanten Expansion nach Dänemark setzt man zunehmend auf die Integration der User-Community. Als "BikeNatureGuide" geht es demnächst auch in die Regionen.

Das 2012 in Graz gestartete Tool für Android und iPhone basiert auf der Nutzung von Crowd-Intelligenz, konkret auf die Verknüpfung von Open Street Map, Wikipedia und dem Input von Fahrradboten. Die bisher zur Verfügung stehenden Features A-nach-B-Navigation, Touren und individuelle Routen wurde nun durch die Einbeziehung des verwendeten Fahrradtyps - zur Abstimmung mit dem Belag - und der gewünschten Fahrweise zwischen komfortabel und direkt verfeinert, schildert Gründer und Geschäftsführer Daniel Kofler.

GPS-Modul im Handy ermöglicht Fahrrad-Fahrtenbuch
Außerdem sei es nun möglich, mittels GPS-Tracking zurückgelegte Wege aufzuzeichnen. Dieser Zusatz eröffne Möglichkeiten in Richtung Kilometersammel-Bewerbe oder Nutzercommunity, bis hin zu einer Fahrtenbuch-Version, die bei der Steuererklärung verwendet werden kann.

Die App habe den Vorteil, dass das um 4,49 Euro erhältliche Städtepaket im Offline-Betrieb benutzt werden kann, heißt es vonseiten der Macher. In Graz wird es von der Stadt kostenlos zur Verfügung gestellt. Nun sei man dabei, die Interaktion mit den Usern aufzubauen, erklärt Kofler. "Die User wollen selbst was beitragen, etwa zu Verbesserungen des Routings oder bei Verkehrsproblemen. Radlerinnen und Radler sind da in noch höherem Maße dazu bereit, sich einzubringen."

Den Fahrrad-Guide gibt's für fünf Landeshauptstädte
Wie sich im bisherigen Betrieb gezeigt habe, bringe das Gratis-Angebot wie in Graz etwa eine Verzehnfachung der Downloads. In Österreich steht der Smartphone-Guide außerdem für Wien, Innsbruck, Salzburg und Linz zur Verfügung. Für das Marketing gezielt eingesetzt wird auch eine neue Handyhalterung für das Bike, die um zwölf Euro gleich ein Städtepaket enthält. Kofler hofft, 2013 bereits 100.000 Halterungen zu verkaufen. Produziert wird das Silikon-Produkt von einer burgenländischen Firma.

Noch heuer will man die regionale Version "BikeNatureGuide" ausrollen, 2014 steht eine Erweiterung nach Dänemark auf dem Programm: In Kopenhagen, oftmals als neue europäische Fahrradmetropole bezeichnet, will "BikeCityGuide" gegen ein von der Kommune selbst aufgesetztes Navigationssystem antreten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).