Mi, 18. Oktober 2017

"Das ist mein Bub"

17.05.2013 09:14

Feuerwehrmann entdeckt bei Unfall-Einsatz toten Sohn

Zu einem besonders tragischen Verkehrsunfall ist die Feuerwehr am Donnerstag in Oberösterreich gerufen worden. Ein Auto war nahe Meggenhofen gegen eine Baumgruppe geprallt, für den erst 18-jährigen Lenker kam jede Hilfe zu spät. Doch damit nicht genug: Einer der Feuerwehrmänner erkannte den toten Unglückslenker sofort - es war sein eigener Sohn.

"Beim Zufahren zum Unfallauto hat er gleich gesagt: 'Das ist mein Bub!' Wir haben dann geschaut, dass er im Auto bleibt, aber er hat natürlich gleich mitgekriegt, dass nichts mehr zu machen war. Das Kriseninterventionsteam hat sich dann um ihn gekümmert", berichtete Herbert Kronlachner, Kommandant der Feuerwehr Kematen am Innbach, von dem bedrückenden Einsatz für seine Florianis.

Zudem war das Opfer selbst Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr in Kematen. Die eigenen Kameraden mussten den Toten aus dem völlig zerstörten Kombi bergen.

Entgegenkommenden Pkw touchiert
Der junge Mann war gegen 7 Uhr auf der Innbachtal Landesstraße unterwegs gewesen. In einer Linkskurve kam der 18-Jährige mit dem Auto rechts aufs Bankett und geriet ins Schleudern. Der Bursche konnte seinen Kombi nicht mehr unter Kontrolle bringen, touchierte einen entgegenkommenden Pkw am Heck und krachte seitlich gegen mehrere Bäume am linken Straßenrand.

Die Fahrerseite wurde völlig eingedrückt, der Motorraum in die Fahrgastzelle geschoben. Laut Polizei dürfte der 18-jährige Lenker zu schnell unterwegs gewesen sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).