Sa, 18. November 2017

Wollte Kaugummi

16.05.2013 12:48

Dreijährige bleibt mit Arm in Automat stecken - befreit

Nach diesem Erlebnis dürfte einem kleinen Mädchen aus Pressbaum bei Wien die Lust auf Kaugummi wohl vergangen sein: Das Kind hat am Mittwochabend in einen Automaten gefasst, um an die süßen Leckereien zu gelangen, blieb jedoch mit dem Arm darin stecken. Die Freiwillige Feuerwehr konnte die Dreijährige schließlich unverletzt aus ihrer misslichen Lage befreien.

Gegen 21 Uhr ging bei der Feuerwehr der Notruf ein, bei ihrer Ankunft bot sich den Helfern ein nicht alltägliches Bild: Das kleine Mädchen steckte im Kaugummiautomat fest und konnte sich nicht befreien. Auch den Helfern gelang es nicht, das Ärmchen von außen zu lockern - also mussten sie zu härteren Maßnahmen greifen.

Einsatzleiter Christian Brandl beschloss, den Spendemechanismus von der anderen Seite zu demontieren. Dazu öffneten die Florianis die Plexiglasbox mittels Bohrmaschine und Säbelsäge. Nachdem die Helfer den Inhalt des Automaten ausgeräumt und die Mechanik von innen gelockert hatten, konnte die Dreijährige - es hatte sich während der gesamten Rettungsaktion laut Feuerwehr äußerst tapfer verhalten - den Arm selbst herausziehen.

Die Kleine wurde danach von einem Kinderarzt untersucht, der jedoch keinerlei Verletzungen feststellen konnte. Das Mädchen wurde schließlich seiner erleichterten Familie übergeben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden