Mo, 18. Dezember 2017

150.000-€-Betrug

16.05.2013 11:55

Lugner fiel auf "Halle-Berry-Managerin" rein

Richard Lugner ist bei seiner Suche nach einem Opernballgast 2011 um 150.000 Euro betrogen worden. Dem Baumeister wurde die US-Schauspielerin Halle Berry, die dann aber niemals am Ball antanzte, von einer falschen Managerin aus Deutschland versprochen. "Im Prinzip stimmt die Geschichte", kommentierte Lugner.

Am Mittwoch kam es im Amtsgericht Emmendingen in Baden-Württemberg zum Prozess gegen die angebliche Managerin. Die 29-Jährige gab zu, dass sie 2010 zu Lugner Kontakt aufnahm und sich als Chefin einer internationalen Agentur mit Sitz in Emmendingen ausgab, die mit einer New Yorker Agentur zusammenarbeitet. Sie bot Lugner Halle Berry als Opernballgast an.

Die beiden schlossen einen Vertrag, Lugner zahlte, aber Berry kam nicht. In der Verhandlung zeigte sich die Angeklagte geständig, die Vorwürfe seien richtig, bestätigte Verteidigerin Katja Ravat laut "Badischer Zeitung": "Ihr Verhalten war eine Mischung aus Selbstüberschätzung, Naivität und der irrigen Vorstellung, das Geschäft umsetzen zu können."

Die "Managerin" wurde wegen Betrugs und Fälschung zu zwei Jahren auf Bewährung und 400 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt. Lugner, sagte Richter Günter Schmalen schließlich, sei mit "einer gewissen Naivität ans Werk gegangen". Der Baumeister blieb dem Prozess indes fern. Zudem verzichtete Lugner auf eine Schadenersatzforderung: "Da ist nichts zu holen", sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden