Mi, 18. Oktober 2017

Will seine Millionen

15.05.2013 16:07

Ashton Kutcher und Demi Moore: Streit ums Geld entfacht

Ashton Kutcher und Demi Moore sollen sich um zehn Millionen Dollar streiten. Das ehemalige Paar trennte sich zwar bereits im November 2011, die Scheidung zieht sich aber immer noch hin. Grund sollen die Verhandlungen um die Scheidungsvereinbarungen sein, auf die sich die beiden Schauspieler einfach nicht einigen können.

Demi Moore will von ihrem Ex angeblich eine achtstellige Summe, da dieser in ein Unternehmen involviert ist, das rund 100 Millionen Dollar wert ist. Dabei handelt es sich um ein Technologie-Start-up, das der "Two and A Half Men"-Star kürzlich mit Madonnas Manager Guy Oseary und dem Milliardär Ron Burkle gründete. Von dem Multi-Millionen-Projekt möchte die Schauspielerin nun einen Teil abhaben, heißt es.

Dies soll für Kutcher, dem 20 Prozent des Unternehmens gehören, allerdings nicht in Frage kommen, da er versichert, dass er die Einnahmen, die er dadurch machte, erst nach ihrer Trennung kassiert habe. "Ashton und Demi sind immer noch nicht geschieden und sie haben sich auf keine Vereinbarung geeinigt, obwohl sie schon seit über einem Jahr verhandeln", berichtet ein Insider der "New York Post". "Ashton hat viel Geld gemacht, nachdem sie geheiratet haben, aber er findet nicht, dass er ihr so viel schuldet, wie sie fordert."

Kutcher und Moore kamen 2003 zusammen und traten 2005 vor den Traualtar. Nach ihrer Trennung fing der 35-Jährige eine Beziehung mit Kollegin Mila Kunis an. Seine 50-jährige Ex ist seit Kurzem mit einem 30-jährigen Perlentaucher liiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).