So, 19. November 2017

Betriebsversammlung

15.05.2013 12:22

Eisenbahner kämpfen für 38,5-Stunden-Woche

Die Eisenbahner-Gewerkschaft hat ihrer Forderung für eine Arbeitszeitverkürzung von 40 auf 38,5 Stunden Mittwoch früh mit Betriebsversammlungen Nachdruck verliehen. Die Veranstaltungen fanden bundesweit in Bahnunternehmen statt. Durch die etwa 45-minütigen Aktionen ab 7 Uhr früh kam es zu keinen Auswirkungen im Fernverkehr, im Regionalverkehr fielen einige Züge aus. Die Gewerkschaft vida hatte angekündigt, sie wolle keine Eskalation der Lage.

Die Betriebsversammlungen fanden nicht nur bei den ÖBB, sondern auch bei anderen Bahnunternehmen statt, für die der Eisenbahner-Kollektivvertrag angewendet wird. So waren beispielsweise die Wiener Lokalbahnen, die Salzburger Lokalbahn und die Innsbrucker Verkehrsbetriebe betroffen. Bei den Beschäftigten der Wiener U-Bahn fanden dagegen keine Betriebsversammlungen statt.

Gewerkschaft will 38,5-Stunden-Woche
Stein des Anstoßes für die Gewerkschafter ist, dass die Wirtschaftskammer bisher Verhandlungen über eine Verkürzung der Wochenarbeitszeit abgelehnt habe, obwohl diese Gespräche bereits im aktuellen Kollektivvertrag paktiert worden seien. Die Gewerkschaft strebt eine Entlastung der Mitarbeiter durch eine Reduzierung der Wochenarbeitszeit von 40 auf 38,5 Stunden bei vollem Lohnausgleich ab 1. Juli 2013 an.

In zahlreichen Kollektivverträgen seien bereits Wochenarbeitszeiten von 38 Stunden vereinbart, die Bahnbranche hinke hier hinterher, so vida. Kurz vor dem Protesttag am Mittwoch war ein neuer Verhandlungstermin mit dem WKÖ-Fachverband Schiene zustande gekommen: Am 22. Mai sollen die Gespräche fortgesetzt werden.

Gewerkschaft: Etappenziel erreicht
Tausende Eisenbahner hätten sich an den Betriebsversammlungen beteiligt, erklärte die Gewerkschaft Mittwochmittag. Die Unannehmlichkeiten für die Fahrgäste hätten sich "in Grenzen gehalten", so Roman Hebenstreit, der Vorsitzende der vida-Abteilung für Verkehr. Man habe ein erstes Etappenziel erreicht, indem die Wirtschaftskammer an den Verhandlungstisch zurückkehre. "Eventuelle Protestmaßnahmen" behalte man sich jedoch weiterhin vor.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden