Di, 21. November 2017

Verein „Bubastis“

14.05.2013 14:04

Tierheim in Ungarn benötigt dringend einen Zaun

Seit 2004 konnte die kleine Tierschutzorganisation "Bubastis" rund 3.000 Hunde und Katzen in Ungarn retten und an tierliebe Menschen in Österreich und Deutschland vermitteln - viele von ihnen wären in der Tötung gelandet. Der Initiatorin geht es jedoch nicht nur um die Rettung der Tiere: Sie schafft es auch, die Vierbeiner bestens sozialisiert an die neuen Besitzer abzugeben. Der lange und harte Winter hat den Verein jedoch in große Schwierigkeiten gebracht.

Von der Tierschutzorganisation "Bubastis" wird kein Tier einfach nur an die neuen Besitzer übergeben - jeder Platz wird genau kontrolliert. "Schließlich sollen die Tiere es wirklich besser haben", erklärt Unterstützerin Verena Kaselitz. Die Bedingungen vor Ort sind allerdings mehr als bescheiden. Im Wesentlichen besteht das Tierheim in Ungarn aus ein paar Baucontainern und Zwingern, alles auf einer Wiese in einem kleinen Dorf. Der längst überfällige geplante aus- und einbruchssichere Zaun um das Areal konnte bis heute nicht verwirklicht werden, denn das Geld dazu fehlt.

Futter im überbelegten Tierheim knapp
Der harte Winter hat den Tierschützern große Probleme bereitet, erstmals wurde sogar das Futter knapp. "Wir haben in Familie und Freundeskreis ein Blitzsammelaktion gestartet und waren zumindest so erfolgreich, dass nun vorläufig wieder genügend Futter gekauft werden kann", erzählt Kaselitz. Doch da im Winter kaum Interessenten den Weg in das Tierheim gefunden haben, versorgt "Bubastis" zur Zeit verhältnismäßig viele Tiere.

Hoffnung auf Hilfe tierlieber "Krone"-Leser
"Trotz all der Sorgen finden wir es bewunderswert, was bis heute geleistet wurde, im Prinzip von einer Person mit ein paar ehrenamtlichen Helfern", lächelt Kaselitz. Die Tierfreundin hofft auf die Unterstützung der "Krone"-Leser, um die Situation der Tiere vor Ort zu verbessern. "Vielleicht gelingt es uns endlich, das Zaunprojekt zu verwirklichen und vor allem durch regelmäßige Spender beziehungsweise Tierpatenschaften eine Art Basisfinanzierung zu gewährleisten." Insgesamt benötige das Tierheim für die Deckung aller Kosten etwa 2.000 Euro monatlich, erklärt Kaselitz.

Wie Sie den Verein mit Spenden oder Patenschaften unterstützen können, erfahren Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).