So, 19. November 2017

Wegen Filmgeschäft

14.05.2013 11:14

US-Investor fordert Zerschlagung von Sony

Der amerikanische Hedgefonds-Manager Daniel Loeb will laut einem Medienbericht den japanischen Elektronikriesen Sony zerschlagen lassen. Der Milliardär fordere, das Film- und Musikgeschäft vom Rest des Konzerns abzuspalten, berichtete der "New York Times"-Blog "Dealbook" am Dienstag. Loebs Hedgefonds Third Point habe inzwischen einen Anteil von 6,5 Prozent an Sony zusammengekauft, hieß es unter Berufung auf informierte Personen.

Sony meldete für das Ende März abgeschlossene Geschäftsjahr den ersten Gewinn seit 2008. Allerdings schrieb das Kerngeschäft mit Verbraucherelektronik weiterhin rote Zahlen, während die Unterhaltungssparte zu einer wichtigen Stütze geworden ist.

Sony gehört eines der großen Hollywood-Studios, zuletzt ließen Filme wie "The Amazing Spider-Man" und der jüngste James-Bond-Streifen "Skyfall" die Kassen klingeln. Auch mit Musik verdient Sony inzwischen wieder Geld.

Loeb ist als aggressiver kritischer Aktionär bekannt und hatte bereits den Internet-Konzern Yahoo in die Knie gezwungen. Loeb hatte vor rund einem Jahr öffentlich gemacht, dass der damalige Yahoo-Chef Scott Thompson sich mit einem falschen akademischen Titel brüstete. Thompson musste nach nur wenigen Monaten im Amt gehen. Loebs Third Point bekam die monatelang geforderte Präsenz im Verwaltungsrat und soll eine Schlüsselrolle bei der Berufung der neuen Chefin Marissa Mayer von Google gespielt haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden