Di, 21. November 2017

Starke Zahlen

14.05.2013 09:39

Runtastic-Apps aus Linz 30 Millionen Mal geladen

Der Linzer App-Anbieter Runtastic vermeldet den 30-millionsten App-Download. Mittlerweile habe der Anbieter von Handy-Software für den Fitnessbereich zehn Millionen Registrierungen, so das Unternehmen am Dienstag in einer Aussendung. Aktuell werde durchschnittlich jede Sekunde eine Runtastic-App heruntergeladen.

Mit den 70 Mitarbeitern werde seit 2011 ein positiver Cash Flow erwirtschaftet, Bilanzzahlen nannte Runtastic allerdings nicht. Die Firma wurde 2009 aus der Taufe gehoben. Florian Gschwandtner, Co-Gründer und CEO von Runtastic, will nun auch in den USA durchstarten. Als Vertriebspartner wurde Amazon.com gewonnen.

Das Unternehmen bietet Apps für Sportler an, mit denen unter anderem die Kilometerzahl und die zurückgelegte Strecke beim Laufen oder Radfahren erfasst werden kann. Die mithilfe des GPS-Moduls am Smartphone gesammelten Daten können dann zuhause analysiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden