So, 19. November 2017

Neue Zeugenaussage

13.05.2013 18:31

53-Jähriger gab Morde in Auftrag - U-Haft aufgehoben

Jener 53-Jährige aus dem Innviertel, der zwei Rumänen mit Morden an seiner Ex-Freundin und einem deutschen Geschäftsmann beauftragt haben soll, ist seit Freitag wieder auf freiem Fuß. Ein neuer Zeuge hatte den Mann entlastet. Die über ihn verhängte Untersuchungshaft ist daher aufgehoben worden, wie Alois Ebner, Sprecher der Staatsanwaltschaft Ried im Innkreis, am Montag mitteilte.

Nach einer neuerlichen Einvernahme der beiden rumänischen Zeugen sei es zu zahlreichen Widersprüchen gekommen, erläuterte Ebner. Zudem sei inzwischen auch ein dritter Mann ausgeforscht worden, der in den angeblichen Gesprächen zwischen dem Innviertler und den beiden Rumänen als Dolmetscher gedient haben soll.

Dieser Zeuge habe die Version der Rumänen nicht unterstützt. Nun liege kein dringlicher Tatverdacht mehr vor. Daher sei die Enthaftung des 53-Jährigen erfolgt. Die Ermittlungen gegen den nun auf freiem Fuß befindlichen Mann würden aber weiter laufen.

41.000 Euro Blutzoll
Der Mann mit Hauptwohnsitz im Innviertel war beruflich in Rumänien tätig und soll dort in einem Café in Timisoara zwei Mitarbeitern 41.000 Euro versprochen haben, wenn sie seine Ex-Freundin und den Deutschen umbringen. Die Rumänen erklärten später, sie hätten zum Schein zugesagt. Einer von ihnen ging dann aber in Wien zur Polizei. Der 53-Jährige wurde daraufhin per internationalem Haftbefehl gesucht und in Rumänien festgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden